Advent mit Liebemaus und Grummelbär

Katja Burgsmüller
Das ist Brummelbär: Dennis Strillinger zeigt den Grundschülern bei der Vorlesestunde in der Stadtteilbibliothek in Großenbaum seine Figuren.
Das ist Brummelbär: Dennis Strillinger zeigt den Grundschülern bei der Vorlesestunde in der Stadtteilbibliothek in Großenbaum seine Figuren.
Foto: WAZ FotoPool

Süd.  Dass er einmal vor Grundschulkindern sitzen würde, um aus seinem Buch „Advent bei Liebemaus und Brummelbär“ vorzulesen, hatte sich Dennis Strillinger nicht gedacht als er vor zwei Jahren eigentlich nur einen etwas anderen Adventskalender für seine Freundin gestalten wollte. 24 Kurzgeschichten aus der Adventszeit verbargen sich hinter den Törchen.

Von Liebemaus und Brummelbär

Die Geschichten von dem tierischen Paar, das in Ewigwald auf dem Planeten Gaia lebt, kamen bei seiner Freundin Sarah so gut an, dass der Duisburger die gesammelten Werke anschließend bei einem Online-Wettbewerb einreichte und in der Kategorie Kinder- und Jugendbuch prompt den zweiten Platz belegte. „Dann habe ich mir einen Online-Verlag gesucht und das Buch selbst veröffentlicht“, erzählt Dennis Strillinger.

An drei Vormittagen hat der 30-Jährige jetzt Grundschulkindern aus Großenbaum in der Schul- und Stadtteilbibliothek der Gesamtschule Süd aus seinem Buch vorgelesen. „Die Reaktionen waren zum größten Teil positiv“, freute sich der gebürtige Homberger, der nach seiner Lesung sogar Autogramme geben durfte. „Aber ich muss schon sagen, Kinder sind schon ein kritisches und vor allem schonungslos ehrliches Publikum. Manche fanden meine Geschichte nämlich langweilig. Aber das ist auch ok.“

In der Geschichte geht es um die Weihnachtswünsche der drei Tierwaldbewohner Kunibert Pluto, Benni Buchenbeiß und dem Faultier Hängar. Kunibert Pluto, der Mops und Astronom, möchte gerne mal zum Mond fliegen, der Biber Benni Buchenbeiß hat eine Holzspäne-Unverträglichkeit und Hängar will mal Pilot werden. Das Weihnachtsmammut tut sein Bestes, um jedem seinen Wunsch erfüllen zu können.

Dennis Strillinger hat bereits Ideen, wie die Geschichte weitergehen kann. „Aber nur zu schreiben, wenn man gerade auch Zeit dazu hat, ist gar nicht so einfach“, weiß er. Wenn er nämlich nicht gerade Geschichten schreibt, oder die passende App zu seinem Buch programmiert, oder auch noch die Musik dazu schreibt, doziert der Duisburger an der Deutschen Pop-Akademie in Köln Game Design. „Mein Traum wäre es jetzt noch, das passende Spiel zu der Geschichte zu entwickeln.“ Vielleicht schafft er es ja bis zum nächsten Adventszeit bei Liebemaus und Brummelbär im Dezember 2014.