180 bunte Pfähle setzen Zeichen

Sie setzen Zeichen mit bunten Pfählen:  Fritz Brand; Dietrich Koehler-Miggel; Kersin Schaepers; Susanne Barbian; Rolf Meißburger (v.l.n.r.)
Sie setzen Zeichen mit bunten Pfählen: Fritz Brand; Dietrich Koehler-Miggel; Kersin Schaepers; Susanne Barbian; Rolf Meißburger (v.l.n.r.)
Foto: WAZ FotoPool

Duisburg - Buchholz. Einer der Buchholzer Pfähle steht vor der Kulisse des Dachsteins. Rolf Meißburger hat ihn bei einer Seniorenfreizeit im schönen Rohrmoos in Vorarlberg aufgestellt. Die meisten Pfähle, die Pfarrer Dietrich Köhler-Miggel im Rahmen einer Aktion zum 50. Jubiläum der Jesus-Christus-Kirche unters Gemeindevolk gebracht hat, sind daheim geblieben.

180 Exemplare sind inzwischen fertig - bemalt, beklebt und eingepflanzt. Sie tragen dazu bei, dass der Stadtteil ein bisschen bunter wird.

Das ist ganz im Sinne des Erfinders. Pfarrer Köhler-Miggel hat die Idee aus dem Schwarzwald importiert, wo man mit solchen Pfählen im Vorfeld einer Landesgartenschau warb. „Es ist ein positives Zeichen. Mit den Pfählen ist die Kirche im Stadtteil präsent“, so Köhler-Miggel. Die 2,50 Meter hohen Pflöcke sprießen in Vorgärten, auf der Münchener Straße, vorm Bezirksamt und an der Arlberger Straße im Bereich der Kirche.

Günter Jakstadt (75) von der Grüne Truppe, die in der Gemeinde ehrenamtlich Hausmeisterdienste übernimmt, hat mit einem Benzin betriebenen Bohrer 50 Zentimeter tiefe Löcher gegraben, damit die Hölzer sicher stehen. Manche wurden im März eingepflanzt, einige warten noch in Bastelkellern auf ihre Vollendung.

Buchholz: Ein Buch auf dem Holz

Kerstin Schepers hat sich bei der Gestaltung ihres Pfahls am Namen des Stadtteils orientiert. Als Buch verwendete sie einen Duden, der quasi als Dach auf dem Holzpflock thront. Das Holz beklebte sie mit Seiten aus der Bibel der Deutschen Rechtschreibung - dazu suchte sie die Blätter heraus, auf denen es um Christ und Kirche ging.

Susanne Barbian gab ihren Pfahl ein Motto: „Buchholz grüßt die Welt“, passend zu den Servietten aus aller Welt, mit denen der Pfahl ringsum beklebt ist. Garantiert ein Nordsee-Fan steckt hinter dem Pfahl, der einen Leuchtturm nebst strahlender Sonne zeigt. Ein Sinnbild guter (Urlaubs-)Stimmung, das vor einem Haus an der Münchener Straße steht. Vor dem Blumenladen schräg gegenüber klettert eine Armee von Playmobil-Männchen den Pfahl empor. Die Pfähle sind unversehrt. „Die Kreativität der Leute wird respektiert“, freut sich der Pfarrer.

Dass die Kirche mit der Zeit geht, beweist der Internetauftritt zur Aktion: Unter www.50jck.de können die Pfähle, die mit einem QR-Code versehen sind, auf einer Karte geortet werden. Dort sieht man auch die Buchholzer Pfähle, die im Sauerland, in Wilhelmshaven oder in Mündelheim stehen.

 
 

EURE FAVORITEN