Stadtschulpflegschaft startet

Die Elternschaft der 180 Duisburger Schulen hat nach einer Pause ohne stadtweite Vertretung wieder eine Stadtschulpflegschaft gewählt. Die neue Vorsitzende und ihre Stellvertreterin, Dr., Christina Herold (GGS Hebbelstraße, Neudorf) und Christiane Horstkamp (Gesamtschule Meiderich) nahmen am Mittwoch erstmals nach ihrer Wahl in der vergangenen Woche an der Sitzung des Schulausschusses teil, wo sie von Thomas Krützberg begrüßt wurden. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen und darüber, dass es wiede eine Stadtschulpflegschaft gibt“, so der Beigeordnete.

Die Inititiatoren, zu denen auch Christina Herold zählt, hatten im Vorfeld der Gründungsversammlung am 24. Mai Kontakt zum Amt für schulische Bildung aufgenommen, das fortan die Neugründung begleitet hatte. An alle Schulen waren Einladungen ergangen mit der Bitte, zwei Vertreter zur Zusammenkunft in der Aula des Gertrud-Bäumer-Berufskollegs zu entsenden.

Schulentwicklung und Inklusion

Mit 45 Teilnehmern, davon waren 41 stimmberechtigt, bleibt bei der Resonanz zwar noch Luft nach oben, mit dem Start ist Christina Hesse aber dennoch zufrieden: „Gut finde ich, das alle Schulformen vertreten waren, nur die Vertreter der Sekundarschulen waren kurzfristig verhindert, haben aber durch ihre Anmeldung Bereitschaft zur Mitarbeit signalisiert.“ Nach einer Vorstellungsrunde habe die Versammlung auch über die Satzung schnell Einvernehmen erzielt, bei der Vorstandswahl gelang die Wahl eines Führungsgremiums für die Elternschaft Duisburger Schule (EDuS) – so der offizielle Name – in dem nicht nur verschiedenste Schulformen, sondern auch alle Stadtbezirke repräsentiert sind.

An Themen wird es für die Stadtschulpflegeschaft keinen Mangel geben, glaubt Christina Herold: Wir sollten von der Möglichkeit Gebrauch machen, an schulpolitischen Entwicklungen teilzunehmen. Inhaltlich stehen dabei die aktuelle Diskussion über die Schulentwicklungsplanung und die schulische Inklusion auf der Tagesordnung.“ Als Vorsitzende liege ihr „eine gute Bildungspolitik und gleiche Bildungschancen für alle Kinder am Herzen“, so Herold. Zu einer zweiten Versammlung werden die Elternvertreter der Duisburger Schulen nach den Sommerferien eingeladen.

 

EURE FAVORITEN