Stadtmarketing verliert die Stadt-Feste

Peter Joppa, Chef des Duisburger Frische-Kontors.
Peter Joppa, Chef des Duisburger Frische-Kontors.
Foto: NRZ

Duisburg.. Auf das traditionelle Weinfest in der Innenstadt wird Uwe Gerste, Chef der Duisburger Marketinggesellschaft DMG, künftig nicht mehr anstoßen können. „Hans im Glück“ wird dagegen sein Geschäftsführer-Kollege Dieter Joppa von der städtischen Frische-Kontor GmbH: Der Betreiber der Duisburger Märkte soll das Veranstaltungspaket von der DMG komplett übernehmen.

Duisburger Marketing auf dem Prüftstand

„Die vielfältigen Geschäftsfelder der Duisburg Marketing sind auf wirtschaftliche Optimierungsmöglichkeiten zu prüfen.“ So steht es klar und bedeutungsschwer unter der Maßnahmen-Nummer 7-00027 im Haushalts-Sanierungskonzept HSP aus dem Sommer. Auch die Bereiche waren damals festgelegt und zugeordnet: Es geht um das DMG-Veranstaltungsmanagement von Weinfest über Matjesfest bis zu „Lack & Chrom“, der Beecker Kirmes und natürlich den Weihnachtsmarkt. Auf dem Prüfstand steht auch das angegliederte Festivalbüro für Kulturveranstaltungen und mögliche Doppelarbeiten im Kommunikationsbereich, die dem Presseamt zugeschlagen werden sollen.

Gutachten der Rechnungsprüfer

Schwer wog für die DMG zudem ein Gutachten aus dem städtischen Rechnungsprüfungsamt vom April, dass in ungewohnt scharfen Untertönen Kosten und Effizienz der Stadttochter anprangerte und durch Rückführungen von Aufgabenbereichen in die Kernverwaltung bzw. Übertragung an das Frischekontor Spareffekte von schätzungsweise 600.000 Euro ausgemacht hatte.

Bei über acht Millionen Euro liegt der städtische Zuschussbedarf pro Jahr für die DMG – vor allem wegen der Mercatorhalle. Ausgerechnet die aktuelle Schließung wegen der Brandschutzmängel lässt die DMG dank der eingestellten Mietzahlungen an den städtischen Immobiliendienst IMD finanziell aber besser dastehen.

Auftakt macht das Veranstaltungsmanagment

Den Auftakt zur organisatorischen Dezimierung der DMG macht das Veranstaltungsmanagement. Das ganze Paket soll laut Vorlage für den Ratsbeschluss im Dezember ans Frische-Kontor gehen. Das soll eine der vier Stellen sparen. Um 170.000 Euro soll der Zuschuss an die DMG dafür gesenkt werden. Ab 2017 soll der Bereich beim Frische-Kontor kostendeckend arbeiten. Einwände der DMG nutzten nichts. Sie hatte u.a. darauf verwiesen, das Defizit in den letzten Jahren schon von 300.000 € auf 170.000 reduziert zu haben.

Beratungsbedarf

Auch die Übertragung von DMG-Aufgaben im Bereich Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit auf das Presseamt sollte eigentlich schon im Rat im Dezember beschlossen werden. Als Sparbeitrag steht hier durch Synergieeffekte, Vermeidung von Doppelarbeiten und Doppelangeboten eine Summe von über 200.000 € im Raum. Doch die Vorlage blieb in der Schublade. Es gib wohl noch Beratungsbedarf.

 
 

EURE FAVORITEN