Stadt Duisburg und Versicherer vereinbaren Entschädigung der Loveparade-Opfer

Der Tunnel an der Karl-Lehr-Straße in Duisburg, Hier kam es während der Loveparade in Duisburg zu der Tragödie. Foto: Marc Albers/WAZ FotoPool
Der Tunnel an der Karl-Lehr-Straße in Duisburg, Hier kam es während der Loveparade in Duisburg zu der Tragödie. Foto: Marc Albers/WAZ FotoPool
Foto: WAZ Foto Pool

Duisburg.. Opfer der Loveparade-Katastrophe können auf eine sofortige finanzielle Hilfe hoffen. Der Loveparade-Versicherer Axa und die Stadt Duisburg haben eine Vereinbarung unterschrieben, auch ohne Klärung der Schuldfrage mit der Entschädigung zu beginnen.

Die Opfer der Duisburger Loveparade-Katastrophe sollen ab sofort entschädigt werden, das teilten der Versicherer Axa und die Stadt Duisburg am Freitag in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Der Versicherungskonzern, bei dem der Veranstalter Lopavent die Loveparade versichert hat, hatte dafür nach der Katastrophe zehn Millionen Euro zurückgestellt, sagte ein Unternehmens-Sprecher bei der Bilanzvorlage am Donnerstag. Beide Seiten betonen, dass die Entschädigung aber „ohne Anerkennung einer Rechtspflicht“ erfolge. Vielmehr gehe es darum, Geschädigte und Angehörige der Opfer nicht länger warten zu lassen“. heißt es in der gemeinsamen Vereinbarung, die am Freitag unterzeichnet worden ist.