Stadt Duisburg prüfte sogar ein Bordell als Asylunterkunft

Ingo Blazejewski
Inmitten des Rotlichtmilieus steht das Haus Charlottenstraße 69.
Inmitten des Rotlichtmilieus steht das Haus Charlottenstraße 69.
Foto: Stephan Eickershoff / FUNKE Foto Services
Um die Asylbewerber in Duisburg unterbringen zu können, prüfte die Stadt sogar, ob dafür ein Eros-Center im Rotlicht-Milieu angemietet werden könnte.

Duisburg. Die bundesweiten Schlagzeilen wären der Stadt Duisburg gewiss gewesen: Händeringend sucht das städtische Immobilien-Management Möglichkeiten zur Unterbringung von Asylbewerbern und hatte dabei offenbar sogar ein Eros-Center im Duisburger Rotlicht-Milieu im Blick: Charlottenstraße 69 lautet die Adresse des Gebäudes, die in einem Papier des Immobilien-Managements auftaucht.

Die Stadt-Tochter habe demnach mit verschiedenen Eigentümern „umfangreiche Vertragsverhandlung“ geführt, unter anderem auch für das „Objekt Charlottenstraße 69“, für das in Kürze mit einem entsprechenden Mietvertragsabschluss zu rechnen sei. Nach Informationen unserer Redaktion ist die Sache wieder vom Tisch: Mit dem Eigentümer soll man sich dann doch nicht einig geworden sein.