Spex zeigt Fotos von Lady Gaga inkognito in Duisburg

Bodo Malsch

Duisburg. Vor einem Jahr futterte Lady Gaga unerkannt Pizza im Duisburger Kantpark. Ganz natürlich ließ sich die Pop-Ikone stundenlang von Wolfgang Tillmans am Lehmbruck-Museum fotografieren. Am Mittwoch zeigt das Magazin Spex einige der Fotos.

Man stelle sich vor: Ein Weltstar wie Lady Gaga ist in Duisburg und keiner kriegt es mit. So geschah es vor exakt einem Jahr: Am Pfingstmontag 2010 saß die Pop-Ikone, die von Millionen Fans in aller Welt angehimmelt wird, im Kantpark und futterte ungestört eine Pizza. Niemand erkannte sie. Schließlich war die 25-Jährige US-Amerikanerin nicht in einem ihrer gewohnt schrillen Bühnen-Outfits angereist, sondern posierte im und um das Lehmbruck-Museum für Fotos, die die natürliche Seite der als Stefani Joanne Angelina Germanotta geborenen Sängerin zeigen sollen.

Nur von zwei Museumsmitarbeitern bewacht

Ein Foto-Shooting, das unter vollständigem Ausschluss der Öffentlichkeit erfolgte. Äußerste Geheimhaltung war angesagt. „Nicht einmal Direktor Raimund Stecker durfte dabei sein“, verrät Museums-Sprecher Florian Blaschke. Nur zwei Museums-Mitarbeiter überwachten den Termin, bei dem der international renommierte Fotograf Wolfgang Tillmans den Star vor den Kunstwerken im Museum und im Skulpturenpark einmal auf ganz andere Art und Weise ablichtete. Eigene Fotos, um das Geschehen für das Museum zu dokumentieren, durften dabei leider nicht gemacht werden.

Von einer Blitz-Aktion kann allerdings nicht gesprochen werden. Die Aufnahmen Tillmans zogen sich über mehrere Stunden dahin. „Einer unserer Mitarbeiter hat der hungrigen Lady Gaga zwischendurch noch eine Pizza besorgt“, lächelt Florian Blaschke. Die habe Lady Gaga im Kantpark sitzend ganz entspannt gegessen, ohne dass sie auch nur ein Fan um ein Autogramm bat.

Lehmbruck-Museum plant „Lady-Gaga-Parcours“

Ein Jahr lang hat die in Duisburg entstandenen Fotos niemand zu Gesicht bekommen. Am Mittwoch werden einige der Bilder erstmals in der neuesten Ausgabe des Pop-Kultur-Magazins Spex gezeigt werden. „Wir sind selbst gespannt, was dabei heraus gekommen ist“, meint Florian Blaschke.

Das Lehmbruck-Museum wird das Erscheinen der Fotos zum Anlass nehmen, einen „Lady-Gaga-Parcours“ zu installieren. Dabei sollen die Seiten mit den Fotos der Pop-Künstlerin aus der Spex an jenen Stellen im Museum und im ungebenden Skulpturenpark aufgehängt werden, wo die Aufnahmen jeweils entstanden sind. „Vermutlich werden wir die Bilder am Donnerstag aufhängen“, so Florian Blaschke.