Duisburg

„Sören Link hat uns beleidigt‟: Deshalb will Yasar Durmus Oberbürgermeister von Duisburg werden

Yasar Durmus will Oberbürgermeister von Duisburg werden.
Yasar Durmus will Oberbürgermeister von Duisburg werden.
Foto: Funke Foto Services

Duisburg. Die Wahl zum neuen Oberbürgermeister in Duisburg steht am 24. September an. Der Wahlkampf beginnt. Einer der OB-Kandidaten ist Yasar Durmus (47). Hinter dem türkischstämmigen Deutschen steht das Bündnis „Wir sind Duisburg‟. Durmus stellt sich zur Wahl auf, weil er Sören Links Aussagen zu den Tumulten um einen Polizeieinsatz Ende Juni in Bruckhausen kritisiert.

Link verteidigte Polizeieinsatz

Link hatte damals das Verhalten der Polizei in einem Einsatz für richtig empfunden. Sein Gegenkandidat sagte am Freitag auf einer Pressekonferenz: „Wir wollen diesen Oberbürgermeister nicht mehr.“ Das berichtet die WAZ.

Besonders die Aussage von Sören Link „Asozial bleibt asozial“ sei ausschlaggebend für Durmus Kandidatur. Türkische Vertreter hatten nach der Äußerung eine Entschuldigung von Sören Link gefordert.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Vor zehn Jahren war Duisburg in Aufruhr: Mafia-Morde hielten die Stadt in Atem

Streit in Duisburger Trinkerszene: Mann schwebt nach Messerstichen in Lebensgefahr

Hier entsteht eine neue Moschee in Duisburg-Meiderich

-------------------------------------

Durmus fühlt sich durch Links Aussage beleidigt

Doch Link blieb bei seiner Aussage. Er habe vom dem grundsätzlichen Phänomen solcher Massenaufläufen gesprochen und nicht das Verhalten einzelner bewertet. Für den tükischstämmigen Durmus sei Links Aussage eine Beleidungung.

Ansprechen will der Yasar Durmus „alle Menschen, die sich ungerecht behandelt fühlen“. Er will zeigen, dass Integration funktioniert.

Den gesamten Artikel der WAZ findest du hier.

(km)

EURE FAVORITEN