Duisburg

Das halten die Duisburger Oberbürgermeister-Kandidaten vom DOC

Das halten die OB-Kandidaten vom DOC

Am 24. September wird in Duisburg ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Außerdem wird über die Pläne zum DOC entschieden. Wir haben bei den Oberbürgermeisterkandidaten nachgefragt, was sie das DOC sehen.

Am 24. September wird in Duisburg ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Außerdem wird über die Pläne zum DOC entschieden. Wir haben bei den Oberbürgermeisterkandidaten nachgefragt, was sie das DOC sehen.

Beschreibung anzeigen

Duisburg. Mitten im Wahlkampf ist Duisburg zwiegespalten. Die Stadt soll schöner und attraktiver werden, da sind sich alle einig. Doch beim Thema Designer Outlet gibt es die verschiedensten Meinungen. Die einen denken, dass das Outlet eine Chance für die Stadt und den Tourismus sein kann. Die anderen denken, dass damit die Innenstadt ausstirbt.

Der Bürgerentscheid am 24. September soll zeigen, was die Duisburger sich für den alten Güterbahnhof wünschen. Auch die Kandidaten, die sich für die Wahl zum Oberbürgermeister an diesem Tag aufstellen, haben ihre ganz eigene Vorstellung.

Wir sprachen mit Sören Link, Gerhard Meyer, Thomas Wolters und Erkan Kocalar und fragten, wie sie zum DOC stehen und was ihre Alternativen sind, wenn sich die Bürger dagegen entscheiden.

Sören Link sagt, er sehe das DOC als Chance. Er glaubt daran, dass das Image der Stadt verbessert werden kann und dadurch mehr Menschen nach Duisburg kommen. Trotzdem sagt er auch, dass er froh sei, dass die Bürger darüber mitentscheiden können. Eine Alternative für den alten Güterbahnhof nennt Sören Link nicht direkt, denn er sagt, dass die Entscheidung bei dem Eigentümer liege.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

OB Sören Link will Null-Toleranz-Politik: „Die Osteuropäer kommen ja nicht alle nach Duisburg, um hier zu arbeiten“

Wilde Müllkippen, nächtliche Ruhestörungen, wildes Trödeln: Marxloher sprechen über ihre Probleme

„Wir wollen ins Rathaus“: Diese Kandidaten wollen Oberbürgermeister von Duisburg werden

-------------------------------------

Thomas Wolters sagt, dass er gegen das DOC sei. Er hat die Idee, ein Tropical Island hier zu bauen. Wolters sagt, dass er den Grundstücksbesitzer bitten würde, diese Idee umzusetzen.

Gerhard Meyer sagt: „Das DOC betrifft alle Bürger in Duisburg.‟ Er kann sich eigentlich ein Outlet in Duisburg vorstellen, jedoch sei die Stelle am alten Güterbahnhof unglücklich. Meyer: „Der Bürgerentscheid wird zeigen, was die Bürger wollen.‟ Doch wenn die Bürger das DOC nicht wollen, will Meyer sich an den Foster-Plan erinnern. Er denkt dabei an die Altstadt-Aufwertung. Auf dem Güterbahnhof wäre eine Wohnbebauung attraktiv. Aber auch Bürogebäude kann er sich dort vorstellen. Für die alten Hallen hat Meyer eine ganz neue Idee. Er kann sich vorstellen, dass aus den alten Bahnhofsgebäuden eine Markthalle entstehen kann.

Erkan Kocalar sieht das DOC negativ. Er sagt, das Outlet wäre für die Innenstadt katastrophal. Er spricht vom Niedergang der Innenstadt, Wegfall von Arbeits- und Ausbildungsplätzen und dem Verlust von Steuereinnahmen. Er wünscht sich für den Güterbahnhof Technologie-Arbeitsplätze, kombiniert mit Wohnbebauung, die den Studenten zu Gute kommt. Er spricht davon, dass das Konzept ähnlich wie der Foster-Plan aussehen könnte.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen