Schüler leiten Station im Bethesda

Hochfeld..  Voller Stolz sitzen die Pflegeschüler und die Studentin gemeinsam mit der Pflegedienstleitung und den Praxisanleitern an einem Tisch. Sie lassen die vergangenen Wochen Revue passieren. Bereits zum sechsten Mal fand das Projekt „Schüler leiten eine Station“ im Bethesda Krankenhaus statt. Erstmals lief es über drei Wochen. In diesem Jahr hatten zehn Gesundheits- und Krankenpflegeschüler der Schulen für Kranken- und Kinderkrankenpflege in Kaiserswerth sowie eine Studentin für „Pflege und Gesundheit“ die Organisation der orthopädischen- und unfallchirurgischen Station übernommen.

Die Auszubildenden des dritten Ausbildungsjahres und die Studentin im fünften Semester konnten in dieser Zeit ihr theoretisches Wissen mit den Anforderungen der Praxis verknüpfen. In der Vorbereitungsphase unterstützten die Lehrer und Praxisanleiter die Lehrlinge bei der Dienstplangestaltung oder berieten, wie man die Patienten mit ihren speziellen Erkrankungen pflegt.

„Es war eine aufregende, spannende aber auch stressige Zeit. In dieser Konstellation haben wir noch nie zusammengearbeitet und ich war skeptisch, ob wir als Team funktionieren. Aber meine Erwartungen wurden übertroffen“, sagt Studentin Julia Sommerfeld. Auch die anderen Teammitglieder waren von der Zeit begeistert.

Einer der Praxisanleiter bei dem Projekt war Marc Ochmann. Er selbst war vor zwei Jahren Schüler in diesem Projekt und unterstützt nun die neue Generation. „Am Anfang musste ich mich zurückhalten, damit ich der Gruppe nicht zu viel Hilfestellung gebe. Es spielte sich aber alles sehr schnell ein.“ Durch das Projekt erhalten die Lernenden immer wieder eine optimale Vorbereitung für das anstehende Examen, um im Anschluss den hohen Anforderungen des Pflegealltags noch besser gewachsen zu sein.

EURE FAVORITEN