Rechte stören Veranstaltung - acht Festnahmen

Vergangenen Montag haben acht Jugendliche die Montagsdemo (hier eine Aufnahme vom Sommerfest anlässig vier Jahre Montagsdemo) in der Duisburger Innenstadt gestört: Foto: Tanja Pickartz
Vergangenen Montag haben acht Jugendliche die Montagsdemo (hier eine Aufnahme vom Sommerfest anlässig vier Jahre Montagsdemo) in der Duisburger Innenstadt gestört: Foto: Tanja Pickartz
Foto: Tanja Pickartz / far

Duisburg. Mit der Festnahme von acht Personen aus der rechten Szene endete ein Zwischenfall auf der Montagsdemo in dieser Woche.

Nach Angaben der Polizei störten drei Jugendliche und fünf Erwachsene die wöchentliche Veranstaltung des Vereins „Erwerbslose helfen Erwerbslosen“. Laut Polizeibericht setzten sich die Störer unterhakt zwischen die etwa 30 Teilnehmer der Montagsdemo und störten die Versammlung mit Zwischenrufen.

Nach Mitteilung des Vereins riefen sie Parolen wie „Es lebe der nationale Widerstand“ und versuchten damit die Teilnehmer zu provozieren, was ihnen aber nicht gelungen sei.

Polizei nahm Störenfriede fest

Weder die Versammlungsleitung noch die Polizei konnten die drei Duisburger und fünf auswärtigen Störer aus Krefeld und Mönchengladbach dazu bewegen, die Störungen zu unterlassen. Die Polizei nahm sie fest, um ihre Personalien festzustellen. Die Eltern der Minderjährigen wurden von der Polizei über den Vorfall unterrichtet.

Die Störaktion der rechten Szene ist kein Einzelfall: Bereits im August hatten zwei der Festgenommen versucht, die Veranstaltung zu stören. Polizeisprecher Ramon van der Maat: „Damals folgten sie den Anweisungen der Polizei und verließen die Versammlung.“ Sieben Jahre zurück liege die Festnahme von 35 Mitgliedern der rechten Szene, die ein Montagsdemo im Jahr 2004 störten.

Nach der Festnahme wurde die Montagsdemo fortgesetzt. Der Staatsschutz ermittelt.

 
 

EURE FAVORITEN