Räumung der "Problemhäuser" In den Peschen in Duisburg steht bevor

Sogenanntes „Problemhaus“ an der Straße In den Peschen in Duisburg-Bergheim.
Sogenanntes „Problemhaus“ an der Straße In den Peschen in Duisburg-Bergheim.
Foto: Ulla Emig
Die sogenannten „Problemhäuser“ in Duisburg-Bergheim stehen vor der Räumung. Eine „Unbewohnbarkeitserklärung“ durch die Stadtverwaltung macht die Räumung möglich. Danach bleibt den Bewohnern nur noch eine kurze Frist. Sie müssen das Gebäude aber definitiv verlassen.

Duisburg. Der Besitzer der „Problemhäuser“ an der Straße In den Peschen in Bergheim, Branko Barisic, muss mit amtlicher Post rechnen, die Konsequenzen hat. Denn die Stadt Duisburg hat die Häuser für nicht mehr bewohnbar erklärt.

"Bei einem Ortstermin im Zusammenhang mit dem neuen Wohnungsaufsichtsgesetz stellte die Stadt Duisburg unter Einbeziehung verschiedener Fachbereiche erhebliche Missstände in den Häusern In den Peschen fest", erklärt ein Sprecher der Stadt. Vor diesem Hintergrund seien die Gebäude nun auf der Grundlage des neuen Wohnungsaufsichtsgesetzes NRW für unbewohnbar erklärt worden.

Familien werden vor Ort informiert

Das bedeutet, dass alle Bewohner ausziehen müssen. Betroffen sind rund 150 Menschen. Sie werden am Mittwoch von den Mitarbeitern der Stadt, begleitet durch einen Dolmetscher, vor Ort über den erforderlichen Auszug informiert. Ihnen bleibt dann noch eine Frist, aber sie müssen definitiv die Gebäude verlassen.

Beide Häuser waren in den letzten Monaten überwiegend von Menschen aus Bulgarien und Rumänien bewohnt. Für massiven Ärger in der Umgebung hatten unter anderem Müllprobleme und Lärmbelästigungen gesorgt. (mo/we)

 
 

EURE FAVORITEN