Premiere für „Junge Opern Rhein-Ruhr“

In Nordrhein-Westfalen startet ein deutschlandweit einzigartiges Projekt, und in Duisburg lassen sich die ersten Ergebnisse betrachten. „Junge Opern Rhein-Ruhr“ heißt die Kooperation, die zwischen der Deutschen Oper am Rhein, dem Theater Dortmund und dem Theater Bonn geschlossen wurde, um den Bereich der Kinder- und Jugendopern gemeinsam deutlich zu stärken. Am 14. Februar profitiert das Publikum im Theater Duisburg davon, wo „Vom Mädchen, das nicht schlafen wollte“ auf die Bühne kommt.

Das Angebot an Kinder- und Jugendopern, dem sich die Theater zunehmend und engagiert widmen, ist übersichtlich. In der Mehrzahl umfasst es Produktionen für Kammerbühnen und kleine Spielstätten. Die Kooperation „Junge Opern Rhein-Ruhr“ hat sich deshalb das Ziel gesetzt, Kinderopern mit umfangreicher Besetzung für die großen Bühnen ihrer vier Spielstätten zu produzieren.

Kinderopern sehr beliebt

Positive Erfahrungen in dieser Sparte werden in Düsseldorf, Duisburg und Dortmund schon seit Jahren gesammelt. Die Produktionen „Robin Hood“, „Der gestiefelte Kater“, „Die Nachtigall“ und „Die Prinzessin auf der Erbse“ haben sich mit mehr als 30 000 Besuchern pro Jahr mit großem Erfolg in Duisburg und Düsseldorf etablieren können. Mit ihrem Zusammenschluss erzielen die Kooperationspartner nun einen doppelten positiven Effekt: Sie können durch die Aufteilung der Kosten effizienter wirtschaften, während sich gleichzeitig durch die Präsenz in vier Spielstätten die Zielgruppe erheblich vergrößert.

Den Auftakt für „Junge Opern Rhein-Ruhr“ macht die Uraufführung der Familienoper „Vom Mädchen, das nicht schlafen wollte“. Marius Felix Lange, zuletzt mit „Das Gespenst von Canterville“ an der Oper Zürich gefeiert, hat das Stück komponiert. Das Libretto stammt vom Düsseldorfer Kinderbuchautor und Illustrator Martin Baltscheit, der mit großem Gespür und Wortwitz auch ernste Themen erschließt.

Für die Regie konnte Johannes Schmid gewonnen werden. Sein Film „Wintertochter“ wurde beim Deutschen Filmpreis 2012 mit der Goldenen Lola für den besten Kinderfilm ausgezeichnet und in der vergangenen Woche für den Grimme-Preis 2014 nominiert.

Nach der Düsseldorfer Premiere am 25. Juni 2014 wird die Produktion ab Mai 2015 im Theater Dortmund zu erleben sein, ins Theater Bonn kommt sie in der Spielzeit 2015/16. Ein theaterpädagogisches Rahmenprogramm in den vier Städten soll schließlich erheblich dazu beitragen, Kinderoper populärer zu machen und ein neues Publikum für das Theater zu begeistern.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen