Positive Bilanz Duisburger Narren

Frohsinn pur: Der Rosenmontagszug 2015 in Duisburg.
Frohsinn pur: Der Rosenmontagszug 2015 in Duisburg.
Foto: Lars Heidrich
Die Kassenlage des Hauptausschuss Duisburger Karneval bleibt auch nach erfolgreicher Session angespannt. Der Vorstand wurde einstimmig wiedergewählt.

Duisburg.. Bei ihrer gemeinsamen Sitzung legten Vorstand und Beirat des Hauptausschuss Duisburger Karneval am Dienstagabend das Motto für die kommende Session fest: „300 Jahre Hafen in DU - wir Jecken gratulieren dazu“. Im kommenden Jahr feiert der Duisburger Hafen offiziell seinen 300. Geburtstag. „Mit dem Motto wollen wir die herausragende Bedeutung des Hafens für die Entwicklung unserer Heimatstadt betonen“, so Präsident Michael „Michel“ Jansen. Und nebenbei will der HDK wohl auch einen Dank an duisport als einen der größten Sponsoren abstatten.

Einstimmig wurde der bisherige Vorstand aus Präsident Jansen, Geschäftsführer Hansjürgen Küppers, Schatzmeisterin Patricia Kerst, 2. Geschäftsführer Christian Jansen und Zugleiter Thomas Erlacher für drei weitere Jahre im Amt bestätigt.

Bereits eine Woche zuvor hatte Michel Jansen bei der Mitgliederversammlung des HDK, bei der Vertreter von 27 der 33 Mitgliedsvereine in das Hotel „Duisburger Hof“ gekommen waren, eine positive Bilanz für die zurückliegende Fünfte Jahreszeit gezogen: „Eine hervorragende Session mit strahlendem Sonneschein von Altweiber bis Rosenmontag.“ Der habe für jede Menge Besucher bei Umzügen und Open-Air-Veranstaltungen gesorgt.

„Viel Platz für Wünsche haben wir nicht“

Davon, dass der HDK kurz vor der Pleite steht, kann keine Rede sein. Aber er schwimmt auch nicht im Geld. Das machte Jansen vor allem im Zusammenhang mit den Wünschen einiger Karnevalisten deutlich, man solle nach Fertigstellung der Mercatorhalle - irgendwann - mit der Prinzenkürung in die Stadtmitte zurückkehren. „Viel Platz für Wünsche haben wir nicht“, so Jansen deutlich. Es sei schwierig, die Zahl von derzeit 600 Besuchern im Huckinger Steinhof plötzlich wieder um 400 zu erhöhen. „Wir können uns nicht viele Patzer leisten“, warnte Jansen vor übereilten Entscheidungen.

Bei den Wahlen zum Beirat, dem „Aufsichtsrat“ des Dachverbandes, wurden Mark Schiffmann von der Römergarde, Frank Eckhardt von der Prinzengarde und Detlef Woiwode vom Närrischen Stammtisch neu in das 14-köpfige Gremium gewählt, das allein über die Zusammensetzung des Vorstandes entscheidet. Die Beiratsmitglieder Rolf Abel (Weiß-Grün Ruhrort), Manfred Becker (Narrenzunft Homberg), Wolfgang Swakowski (Rot-Weiß Hamborn.-Marxloh) und Wilfried Schmitz (Alle Mann an Bord) wurden ein weiteres Mal für sechs Jahre gewählt.

EURE FAVORITEN