Polizei sucht nach Messerattacke in Duisburg dringend Zeugen

Nachdem er mit dem Messer verletzt worden war, schleppte sich das 60 Jaher alte Opfer mit letzter Kraft zu der Tankstelle an der Duisburger Straße in Hamborn.
Nachdem er mit dem Messer verletzt worden war, schleppte sich das 60 Jaher alte Opfer mit letzter Kraft zu der Tankstelle an der Duisburger Straße in Hamborn.
Foto: WAZ-Fotopool

Duisburg. Seit Mittwochabend fahndet eine Mordkommission der Polizei Duisburg nach einem 32-jährigen Mann aus dem Kosovo, der in dringendem Verdacht steht, den 60-jährigen Vater seiner Lebensgefährtin in Neumühl mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben.

Die Mordkommission sucht weiter nach Zeugen, die einen Streit zwischen dem Verletzten und dem noch flüchtigen 32 -jährigen Messerstecher am Mittwoch (24. Juli), zwischen 21.30 Uhr und 22.30 Uhr, beobachtet haben.

Das durch Stiche in Milz und Niere schwer verletzte Opfer hatte sich nach der Messerattacke auf das Gelände der Star-Tankstelle an der Duisburger Straße geschleppt und um Hilfe gerufen. Interessant sind deshalb Beobachtungen von Zeugen im Verlauf der Duisburger Straße zwischen Taubenstraße und der Star-Tankstelle, inklusive der Bereiche rund um das Mc-Fit Sportstudio.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter der Telefonnummer 0203/28 00 entgegen.

 
 

EURE FAVORITEN