Polizei stellt in Hochzeits-Korso Waffen und Bengalos sicher

Mit Schreckschusspistolen (hier ein Symbolbild) sollen die Teilnehmer des Hochzeits-Korsos mehrfach in die Luft geschossen haben.
Mit Schreckschusspistolen (hier ein Symbolbild) sollen die Teilnehmer des Hochzeits-Korsos mehrfach in die Luft geschossen haben.
Foto: Carsten Rehder/dpa
Im Duisburger Süden stoppte die Polizei Korso einer Hochzeitsgesellschaft. Teilnehmer hatten in die Luft gefeuert und gegen Verkehrsregeln verstoßen.

Duisburg. Die Polizei hat am Samstagnachmittag im Duisburger Süden einen türkischen Hochzeits-Korso gestoppt und mehrere Gas- und Schreckschusspistolen sowie Pyrotechnik beschlagnahmt. Wie mehrere Bürger aus Buchholz und Huckingen der Polizei geschildert hatten, sollen Teilnehmer des Autokorsos mehrere Male in die Luft geschossen haben, außerdem sei der Konvoi durch etliche Verkehrsverstöße aufgefallen, heißt es in einer Mitteilung der Polizei-Leitstelle.

Auf der Düsseldorfer Straße in Höhe der Münchener Straße stoppten Streifenwagen die 20 Autos und durchsuchten die Fahrzeuge nach Waffen. Mit Erfolg: Sechs Gas- bzw. Schreckschusspistolen samt dazu gehöriger Munition, Bengalos, Polenböller und noch einiges mehr an Pyrotechnik stellten die Polizisten sicher.

Da nur einer der Beteiligten einen kleinen Waffenschein hatten, der für diese Schusswaffen benötigt wird, leiteten die Polizisten Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und gegen das Sprengstoffgesetz ein. Nach Feststellung der Personalien wurden die Männer entlassen - zuvor gab es aber noch deutliche Verhaltenshinweise von der Polizei. (we)