Polizei muss Essener und Duisburger Eishockey-Fans trennen

Das Derby konnte der EV Duisburg mit 6:2 gegen die Moskitos Essen souverän gewinnen.
Das Derby konnte der EV Duisburg mit 6:2 gegen die Moskitos Essen souverän gewinnen.
Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services
Während des Eishockey-Spiels zwischen den Duisburger Füchsen und den Essener Moskitos gerieten stark alkoholisierte Anhänger beider Lager aneinander.

Duisburg/Essen.. Beim Eishockey-Derby zwischen dem EV Duisburg und den Essener Moskitos ist es nicht nur auf dem Eis hitzig hergegangen. Handgemenge lieferten sich nach Polizeiangaben seit dem Spielanpfiff am Sonntag gegen 18.30 Uhr auch rund 20 bis 30 Essener und Duisburger Fans vor der Halle.

Der Sicherheitsdienst der Füchse hatte den stark alkoholisierten Anhängern beider Lager den Zutritt zum Spiel verweigert. Essener und Duisburger stritten sich daraufhin untereinander und mit den Beschäftigten des Sicherheitsdienstes. Die Situation vor der Halle eskalierte im Laufe zweiten Drittels. Bei den Auseinandersetzungen wurde ein Essener leicht verletzt, konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung aber wieder verlassen.

Die Polizei, inzwischen durch zusätzliche Kräfte unterstützt, erteilte mehrere Platzverweise und trennte die Gruppen mit einer Polizeikette. Um weitere Auseinandersetzungen nach Spielende zu verhindern, forderte der Einsatzleiter noch einen Zug Bereitschaftspolizei an. Die Beamten begleiteten die Essener zum Bahnhof. Es gab keine weiteren Störungen. Im Spiel setzten sich die Duisburger durch und besiegten die Essener souverän mit 6:2. Das Spiel verfolgten insgesamt 2200 Zuschauer in der Halle. (sk)

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel