Polizei Duisburg schlichtet nach Prügelei und Schüssen Nachbarschaftsstreit

Die Polizei Duisburg schickte am Samstagabend zwölf Streifenwagen zu einem handfesten Nachbarschaftsstreit auf der Ahrstraße.
Die Polizei Duisburg schickte am Samstagabend zwölf Streifenwagen zu einem handfesten Nachbarschaftsstreit auf der Ahrstraße.
Foto: Volker Speckenwirth (WR)

Duisburg. Zwölf Streifenwagen eilten am Samstagabend nach Beeckerwerth, wo sich laut Polizei „etwa 50 Personen aggressiv gegenüber standen“. Die Frage „Was guckst Du so?“ soll zu einer Prügelei geführt haben. Hintergrund sei ein Nachbarschaftsstreit.

Ein laut Polizei Duisburg schon länger schwelender Nachbarschaftsstreit in Duisburg-Beeckerwerth hat am Samstagabend eine Fortsetzung gefunden. Auslöser einer Prügelei mit Warnschüssen und letztlich 50 Beteiligten soll die Frage „Was guckst du so?“ gewesen sein.

In der Folge hatte sich gegen 20 Uhr ein 26-Jähriger mit zwei 23 und 30 Jahre alten Brüdern auf der Ahrstraße geprügelt. Der jüngere Bruder schoss im Verlauf der Auseinandersetzung mit einer Gaspistole in die Luft und schlug dem Gegner anschließend den Pistolenknauf auf den Kopf. Dieser trug eine blutende Kopfwunde davon.

Eine Stunde später musste die Polizei erneut eingreifen

Die Kontrahenten bekamen in der Folge jeweils Unterstützung durch weitere Familienangehörige, so dass sich beim Eintreffen der Polizei etwa 50 Personen „aggressiv gegenüber standen“, wie die Polizei Duisburg berichtet.

Mit den Besatzungen von insgesamt zwölf Streifenwagenbesatzungen konnte die Polizei den Streit schlichten.

Der Schütze musste mit zur Wache, den Verletzten versorgten Sanitäter. Die Polizei Duisburg stellte seine Gaspistole und zwei Patronen sicher.

Etwa eine Stunde später musste die Polizei allerdings eine weitere Runde in dem seit längerem bestehenden Nachbarschaftsstreit zu schlichten.

 
 

EURE FAVORITEN