Düsseldorf

Platz für 500 (!) Menschen: In diesem Mega-Saal findet der Loveparade-Prozess statt

In diesem Saal in Düsseldorf haben bis zu 500 Menschen Platz.
In diesem Saal in Düsseldorf haben bis zu 500 Menschen Platz.
Foto: dpa

Düsseldorf. Es wird der größte Prozess der Nachkriegszeit. An der Messe Düsseldorf hat das Landgericht Duisburg einen vorübergehenden Gerichtssaal eingerichtet. Eine Außenstelle. Hier findet ab dem 8. Dezember der Loveparade-Prozess statt.

Sieben Jahre nach dem Unglück mit 21 Toten und mehr als 650 Verletzten beginnt endlich die juristische Aufarbeitung.

Räume sind reserviert

Das Gericht hat die Räume in der Nachbarstadt Düsseldorf schon lange reserviert. In Duisburg wäre für den Mammut-Prozess mit zehn Angeklagten, 60 Nebenklägern und mehr als 60 Anwälten einfach nicht genügend Platz gewesen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Loveparade: Gutachten soll zeigen, dass Besucherstaus unterschätzt wurden

Neue Wende im Loveparade-Verfahren: Neues Gutachten als Beweismittel übergeben

Das zweite Gutachten zur Loveparade kann ausschlaggebend sein

-------------------------------------

Saal muss groß sein

Angeklagt sind sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Mitarbeiter des Veranstalters. Sie müssen sich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

360 Plätze im Messesaal werden für Zuschauer und Medienvertreter reserviert. Offen ist noch, ob die Verhandlung in einen Nebenraum übertragen wird. Für Angehörige der internationalen Opfer wird es Dolmetscher geben.

Saal provisorisch aufgebaut

Der Messesaal im ersten Stock bietet Platz für 500 Menschen. Vorab hat das Gericht den Saal provisorisch einrichten lassen, um Angehörigen und Opfern Unsicherheiten zu nehmen.

Nach den Probe-Besichtigungen wird der provisorische Gerichtssaal in Düsseldorf bis zum Verhandlungsbeginn im Dezember wieder abgebaut.

Zeitdruck für die Beteiligten

Bis Dezember 2018 hat die 6. Große Strafkammer des Landgerichts Duisburg 111 Sitzungstermine bestimmt. Die Beteiligten stehen unter Zeitdruck: Denn liegt bis zum 27. Juli 2020 - zehn Jahre nach der Katastrophe - kein erstinstanzliches Urteil vor, verjähren die vorgeworfenen Taten. Dass es zu einem Prozess kommen würde, stand erst nach einem juristischen Hürdenlauf fest.

(km mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN