Duisburg

„Ping Calls“: Mit diesem Trick versuchen Anrufer aus dem Ausland, Menschen im Revier abzuzocken

Mit „Ping Calls“ versuchen Betrüger, Menschen im Revier abzuzocken.
Mit „Ping Calls“ versuchen Betrüger, Menschen im Revier abzuzocken.
Foto: Polizei Sachsen

Duisburg. Mit einer neuen Masche versuchen Betrüger aus dem Ausland, Menschen im Revier abzuzocken. Zuletzt mehrten sich die Meldungen über sogenannte „Ping Calls“.

Dabei sehen die Opfer einen verpassten Anruf auf ihrem Handy. Angezeigt wird dann eine unbekannte Nummer aus dem Ausland, etwas aus Tunesien oder einem der Balkan-Staaten.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Tanklaster auf der A45 umgekippt: Autobahn bis in den Abend gesperrt

16-Jähriger ohne Führerschein klaut Opas Auto - und dann geht alles schief

Schlimmer Unfall in Hagen: Mann (19) kracht mit seinem Auto in Garten

-------------------------------------

Doch dahinter steckt laut der Polizei Sachsen kein echter Anrufer, sondern ein raffiniertes Computerprogramm. Dessen Zweck: herausfinden, ob die Nummer genutzt wird - und gegebenenfalls einen Rückruf erzwingen. Dabei gehen die Programme entweder gekaufte Adresslisten durch oder wählen einfach zufällige Nummern.

Ping Calls: So solltest du dich verhalten

Wenn du einen solchen Anruf siehst, solltest du laut Polizei auf keinen Fall zurückrufen. Denn nicht selten kann der Anruf bis zu drei Euro pro Minute kosten.

Im Idealfall solltest du sogar die Nummer blockieren, um weitere Anrufe zu unterbinden. Wenn du dir nicht ganz sicher bist, solltest du im Internet recherchieren, ob die Nummer als Betrugsnummer gemeldet ist.

(fel)

EURE FAVORITEN