Duisburg

Demos in Duisburg: 55 Pegida-Anhänger – aber 1500 Gegendemonstranten vor dem Hauptbahnhof

Auf dem Bahnhofsvorplatz in Duisburg versammelten sich am Montag 1500 Gegendemonstranten und 55 Pegida-Anhänger.
Auf dem Bahnhofsvorplatz in Duisburg versammelten sich am Montag 1500 Gegendemonstranten und 55 Pegida-Anhänger.
Foto: Fabain Strauch / FUNKE Foto Services / Fabian Strauch / FUNKE Foto Services

Duisburg. 55. Das ist die Zahl der Anhänger, die Pegida mobilisieren konnte, sich am Montagabend vor dem Hauptbahnhof in Duisburg zu versammeln. Ihnen gegenüber standen überwältigende 1500 Gegendemonstranten verschiedener Bündnisse.

Groß scheint die Sorge gewesen zu sein, die rechte Gruppierung könnte im Lichte der Chemnitz-Vorfälle nach Jahren der Bedeutungslosigkeit wieder Hunderte Menschen zusammentrommeln wie Anfang 2015.

Unter dem Motto „Solidarität mit Chemnitz“ hatten die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ ab 19 Uhr zu einer Demonstration vor den Duisburger Hauptbahnhof aufgerufen. Die Polizei rechnete im Vorfeld mit 150 Teilnehmern (mehr dazu hier).

------------------------------------

• Mehr Themen:

Vor Duisburger Hauptbahnhof: Pegida-Aufmarsch am Abend angekündigt – Gegendemonstranten veranstalten Konzert

OGM-Geschäftsführer verbreitet wichtige Nachricht auf Facebook: „Ich will nicht, dass diese Familie abgeschoben wird“

• Top-News des Tages:

Dortmund: Junger BMW-Fahrer rast mit unfassbaren 185 (!) km/h über die A40 – DIESE Strafe kommt jetzt auf ihn zu

Familienstreit auf Aldi-Parkplatz in Essen: Junger Mann wird mit Hammer attackiert

-------------------------------------

Duisburg: 1500 Gegendemonstranten stehen 55 Pegida-Anhängern gegenüber

Es wurde anders. Parteien, Gruppen und Studentenverbände in Duisburg hatten nämlich zur Gegendemo aufgerufen und die Duisburger folgten dem Ruf. Gegen die lauten, deutlichen „Nazis raus!“- und „Wir sind mehr!“-Rufe kam das Pegida-Grüppchen auch mit Lautsprechern nicht an, berichtet die Polizei.

Gegen 20.20 Uhr zogen die Pegida-Teilnehmer über den Bürgersteig der Mercatorstraße in Richtung Wittekindstraße.

Linke versuchen, Pegida-Zug anzugreifen

Hier wurde es dann laut Polizei unruhig: „Etwa 100 zum Teil Vermummte versuchten, den Zug an der Einmündung Fürstenstraße anzugreifen.“ Die Polizei habe Pfefferspray und den Einsatzmehrzweckstock einsetzen müssen.

„Es flogen Regenschirme und mindestens ein Pkw ist beschädigt worden“, so die Polizei weiter.

Gegen 21 Uhr war der Pegida-Aufzug beendet, eine Viertelstunde später auch alle Demonstrationen auf dem Bahnhofsvorplatz. (lin)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen