Duisburg

Outlet-Gegner gehen in die Endphase: So viele Unterschriften haben sie schon zusammen

Frank Oberpichler, Boris Roskothen, Gerd Schwemm, Jan Harm und Lars Hoffmann (v.l.) stellten im Café Museum im Kantpark die Kampagne „JA zu Duisburg – kein DOC" vor.
Frank Oberpichler, Boris Roskothen, Gerd Schwemm, Jan Harm und Lars Hoffmann (v.l.) stellten im Café Museum im Kantpark die Kampagne „JA zu Duisburg – kein DOC" vor.
Foto: Kathrin Migenda
  • Duisburger wollen einen Bürgerentscheid über das Designer-Outlet
  • Die Unterschriftenlisten für den Bürgerentscheid liegen in Läden aus
  • Es kann zum Bürgerentscheid kommen

Duisburg. Die Initiative „Ja zu Duisburg, kein DOC“ muss mehr als 11.000 Unterschriften gegen das Designer-Outlet sammeln. Mittlerweile haben die Outlet-Gegner aber schon 16.000 Unterschriften.

Jetzt prüfen die Mitglieder der Initiative die Unterschriften, denn nur Unterschriften von Einwohnern Duisburgs über 16 Jahre sind gültig.

Fristende ist am 25. Mai

Kurz vor Beginn der Osterferien hatte die Stadt das Bürgerbegehren formal für zulässig erklärt. Da am 25. Mai Christi Himmelfahrt und somit Feiertag ist, müssen die Unterschriften am 24. Mai im Rathaus abgegeben werden.

Bis Samstag, 20. Mai, liegen die Listen der DOC-Gegner noch in den Läden in der Innenstadt aus.

Weitere Nachrichten:

So feiert der MSV den Aufstieg in die zweite Liga und du kannst mitfeiern

„Der Ruhrpott ist das bessere und größere Berlin‟ - Harry Ruhrpotter will von Oberhausen an den Ballermann

Tobz (18) will den MSV Duisburg zum Aufstieg rappen

 
 

EURE FAVORITEN