Duisburg

NRW: Mann (43) fackelt FKK-Saunaclub ab und tötet Gast – der Grund ist vollkommen unfassbar

NRW: Marius Josef B. ist angeklagt, den FKK-Saunaclub angezündet zu haben.
NRW: Marius Josef B. ist angeklagt, den FKK-Saunaclub angezündet zu haben.
Foto: dpa/DER WESTEN/Marcel Storch; Montage: DER WESTEN

Duisburg. Feuer-Drama in Hamminkeln (NRW). Ein Mann (43) soll einen FKK-Saunaclub angezündet und dabei einen Gast getötet haben. Der Fall ist nun vor Gericht.

Glaubt man der Staatsanwaltschaft, ist der Grund für den Tod eines 64-Jährigen Gastes schier unglaublich. „Aus Unzufriedenheit für die Leistungen der Bediensteten soll der Angeklagte einen Brand in einem Zimmer gelegt haben“, so Gerichtssprecherin Sarah Bader zur Anklage.

NRW: Tödliches Feuer in FFK-Club in Hamminkeln

Angeklagt ist Marius Josef B. (43) aus Voerde (NRW): Ihm wird heimtückischer Mord mit gemeingefährlichen Mitteln vorgeworfen. Er soll am 14. Juli 2019 gegen kurz nach 1 Uhr in dem Saunacub ein Feuer gelegt haben, das auf Großteile des Gebäudes übergriff. Dabei kam ein 64-jähriger Gast aus den Niederlanden ums Leben.

Der Angeklagte habe laut Staatsanwaltschaft „bewusst den Umstand ausgenutzt, dass sein arg- und wehrloses Opfer nicht mit einem Angriff rechnete.“ Auch habe er in Kauf genommen, dass das Feuer „nicht kontrollierbar und allein vom Zufall abhängt, ob jemand zu Schaden kommt.“

------------------------------------

Mehr Themen:

-------------------------------------

Videoaufnahmen bringen Polizei auf Spur des Angeklagten

Videoaufnahmen einer Überwachungskamera und die Aussage eines Taxifahrers hatten die Polizei auf die Spur des verheirateten gebürtigen Polen gebracht. >>> hier mehr dazu

Der Prozessauftakt wurde am Mittwoch jedoch vertagt. Grund: die Verteidigung hatte das Brandsachgutachten erst am Vortag erhalten und regte eine Verschiebung des Prozessbeginns an. Dem kam das Gericht nach. Am 27. Januar soll dann gestartet werden.

+++ Voerde: So tickt der Bahnsteig-Killer – Einblicke in eine wirre Welt +++

Ärger bei Löscharbeiten

Während der Löscharbeiten im Saunaclub im vergangenen Juli kam es zu einem schockierenden Vorfall: Drei Männer nahmen vor dem Saunaclub einen Wasserschlauch der Feuerwehr und spritzen sich damit ab. Sie wurden in Polizeigewahrsam genommen.

 
 

EURE FAVORITEN