Nur 128 Bürger gingen zur Nachwahl in Duisburg-Bruckhausen

Gregor Herberhold
Nur 12,08 Prozent der Bürger, die zur Nachwahl aufgerufen waren, machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch.
Nur 12,08 Prozent der Bürger, die zur Nachwahl aufgerufen waren, machten von ihrem Stimmrecht Gebrauch.
Foto: Oliver Berg/Archiv
Am Sonntag machten von 1060 Berechtigten im Stimmbezirk 1002 (Bruckhausen-Ostacker) 128 Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Somit lag die Beteiligung bei der Nachwahl bei 12,08 Prozent. Die SPD behält in der Bezirksvertretung die absolute Mehrheit, die NPD holt 25 Prozent.

Duisburg. Von 1060 Berechtigten im Stimmbezirk 1002 (Bruckhausen-Ostacker) machten am Sonntag 128 Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Somit lag die Beteiligung bei der Nachwahl bei 12,08 Prozent. Vier Stimmen waren ungültig.

Nachfolgend die Ergebnisse im Einzelnen: SPD 47 (37,9 Prozent); CDU 11 (8,87); Linke 6; Grüne 6; FDP 0; Bürger Union 1; NPD 31 (25 Prozent); DAL 5; SGU 0; BL 1; DSP 6, JUDU 0; Piraten 0, Pro NRW 10.

Bezirksbürgermeisterin entsetzt über Abschneiden der Rechten

An der Sitzverteilung in der Bezirksvertretung Meiderich/Beeck ändert sich damit nichts: Die SPD hat neun Sitze und damit die absolute Mehrheit, die CDU erhält vier Sitze; Linke, Grüne, NPD und Pro NRW erhalten jeweils einen Sitz.

Als „erschreckend“ bezeichneten Daniela Stürmann (SPD, Bezirksbürgermeisterin) und Robert Philipps (CDU, Stellv. Bezirksbürgermeister) „das Abschneiden der Rechten“. Die Wiederholungswahl in diesem Stimmbezirk wurde nötig, weil im Mai die Wahlzettel nicht ausgegeben worden waren.

Wahlergebnis-Präsentation der Stadt