Das aktuelle Wetter Duisburg 2°C
Projekt

Niederländer baut alten Bahnhof in Duisburg-Meiderich zum Therapiezentrum um

30.05.2012 | 07:00 Uhr
Der holländische Therapeut Eric Nellen hat den alten Bahnhof in Meiderich gekauft und plant dort ein Therapiezentrum. Foto: Ulla Emig

Duisburg-Meiderich. Der alte Meidericher Bahnhof, zuletzt ein wenig attraktiver Ort zwischen Sparkasse und Bezirksamt, wird kurzfristig aufpoliert – und bereits im Oktober eröffnet dort ein Gesundheitszentrum.

Der Niederländer Eric Nellen (48) hat die Immobilie, die seit dem 2. August 1985 unter Denkmalschutz steht und das erste eingetragene Baudenkmal der Stadt Duisburg ist, erworben. Inklusive des Umbaus investiert er einen hohen sechsstelligen Betrag.

„Endlich haben wir ein geeignetes Haus gefunden“, erzählt der Physiotherapeut, der vor 19 Jahren nach Duisburg kam, weil es in seinem Heimatland wegen Zulassungsbegrenzungen für Therapeuten sehr schlechte Berufschancen gab. Duisburg und seine Bürger wuchsen ihm ans Herz, so dass er sich schon bald entschied, diese Stadt zu seinem Lebensmittelpunkt zu machen. Heute lebt er in Baerl und schwärmt vom schönen Niederrhein. An der Gabelsbergerstraße in Meiderich hat er eine Praxis, „die vom ersten Tag an eigentlich zu klein war“. Und in Ruhrort hat er sich im Medical-Center eingemietet. Wenn er sein Therapiezentrum eröffnet, wird er die Einrichtung in Meiderich aufgeben, nicht aber die in Ruhrort.

Bahnhof
Kurzer Abriss der Geschichte des Bahnhofs

Der Meidericher Bahnhof in seiner jetzigen Bauart stammt aus dem Jahr 1912. Er gilt als eines der „besterhaltenen Beispiele“ der im „Heimatstil“ errichteten Bahngebäude.

1856 gab es den ersten Haltepunkt an der heutigen Bahnhofstraße (Köln-Mindener Eisenbahn).

1897 wurde ein erster Bahnhof an der heutigen Von-der-Mark-Straße gebaut. Das neue Bauwerk am jetzigen Standort entstand ab 1911, weil die Gleis-Trasse hochgelegt wurde.

Im ersten Schritt will Eric Nellen die Nebenhalle, in der zuletzt ein Club untergebracht war, für Reha-Sport herrichten. Außerdem wird die Haupthalle, die als Restaurant diente, zum Empfang mit angrenzenden Behandlungsräumen umgewandelt. Das alles soll in rund fünf Monaten passieren. „Ich warte nur noch auf die Baugenehmigung, dann geht es los“, sagt der Wahl-Duisburger. In etwa drei Wochen beginnen die Handwerker mit dem Umbau und den Verschönerungsarbeiten.

Charme des 20. Jahrhunderts herausarbeiten

Zunächst müssen sie alte Einbauten herausreißen, dann die mit kräftigen Farben gestrichenen Wände so übertünchen, dass Wohlfühl-Atmosphäre entsteht. Auch die gefliesten Böden werden ersetzt. All das ist zulässig, da es sich um nicht denkmalgeschützte Einbauten handelt. Den Charme des frühen 20. Jahrhunderts, den das Gebäude versprüht, will Eric Nellen wieder herausarbeiten lassen. Innen wie Außen.

Im zweiten Schritt, bis 2014, will er noch einen Facharzt und einen Logopäden ins Haus holen und zudem ein gesundheitsorientiertes Fitness-Studio eröffnen.

Der alte Bahnhof ist für Nellen deshalb so interessant, weil er eine optimale Lage am Anfang der Basarstraße hat und perfekt erreichbar ist: Busse und Bahnen halten einen Steinwurf weit entfernt, Taxis und auch selbst im Auto anreisende Patienten können bis zur Tür vorrollen.

Gesundheitsorientiertes Studio geplant

Der Physiotherapeut, der 30 Vollzeit-Kräfte beschäftigt, ist sich sicher, dass das gesamte Umfeld von der Neunutzung des Gebäudes profitieren wird. Derzeit verlottert der Vorplatz: Kräuter schießen aus den Platten-Fugen, die Baumscheiben verwildern. Nellen wird sich darum kümmern, dass alles wieder hübsch wird.

Er selbst bietet in seiner Praxis neben Physio- auch Ergotherapie an. Das geplante Fitness-Center werde von einem Physiotherapeuten oder Sportwissenschaftler betreut. „Wir kommen aus dem Gesundheitswesen und planen deshalb ein gesundheitsorientiertes Studio“ – also kein Kraftsportcenter.

Insgesamt hat Eric Nellen 1300 Quadratmeter Nutzfläche erworben. Davon werden 1000 gewerblich genutzt. Die drei vermieteten Wohnungen bleiben erhalten, ebenso die frei stehende Minipizzeria am Bahnhofs-Parkplatz.

Historisches Duisburg

 

Gregor Herberhold

Kommentare
31.05.2012
15:29
Niederländer baut alten Bahnhof in Duisburg-Meiderich zum Therapiezentrum um
von achjottchen | #1

Perfekt.
Ich wünsche Ihnen eine gelungene Umsetzung und viel Erfolg in Meiderich. Der Bahnhof war schon immer ein Schmuckstück, vielleicht kann er jetzt wieder zu Ehren kommen.

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Gutachten für Outlet-Center in Duisburg-Hamborn fast fertig
Outlet-Center
Abstand zu Grillo ist angeblich kein Problem: Die Shopping-Meile würde komplett abgeschirmt. Nach Ostern liegen alle Expertisen vor.
Kostenlose medizinische Sprechstunde in Duisburg-Marxloh
Petershof
Im Petershof werden seit einigen Wochen Bedürftige kostenlos medizinisch versorgt. Vor allem Rumänen und Bulgaren nehmen das Angebot dankbar an.
Kampf für neuen Kindergarten in Duisburg-Beeckerwerth
Einsturzgefahr
Die Einrichtung am Rolandseckplatz in Beeckerwerth musste schließen, da das Gebäude einsturzgefährdet ist. Räume waren beliebter Gemeindetreffpunkt
Aufnahmen der Vergänglichkeit aus Duisburg-Bruckhausen
Kultur
Der Düsseldorfer Fotograf Laurenz Berges stellt derzeit Bilder aus, die er in Bruckhausen geschossen hat. Sie sind in Kaßlerfeld zu sehen.
Politiker Hagenbuck kritisiert Duisburger MdL Frank Börner
Politik
Frank Börner hatte im Gespräch mit unserer Zeitung geäußert, dass die Lebensqualität in Duisburg ohne Erhöhung der Grundsteuer sinken würde.
Fotos und Videos
Die Duisburger Rosenmontagszüge
Bildgalerie
Karnevals-Bilder
Neumühl ganz bunt
Bildgalerie
Karneval
Altweiber-Karneval in Duisburg
Bildgalerie
Straßen-Karneval
article
6707830
Niederländer baut alten Bahnhof in Duisburg-Meiderich zum Therapiezentrum um
Niederländer baut alten Bahnhof in Duisburg-Meiderich zum Therapiezentrum um
$description$
https://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/niederlaender-baut-alten-bahnhof-in-duisburg-meiderich-zum-therapiezentrum-um-id6707830.html
2012-05-30 07:00
Duisburg, Eric Nellen, Ergotherapie, Umbau, Denkmalgeschützes Gebäude, Physiotherapie, Gesundheitszentrum,
Nord