Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Projekt

Niederländer baut alten Bahnhof in Duisburg-Meiderich zum Therapiezentrum um

30.05.2012 | 07:00 Uhr
Der holländische Therapeut Eric Nellen hat den alten Bahnhof in Meiderich gekauft und plant dort ein Therapiezentrum. Foto: Ulla Emig

Duisburg-Meiderich. Der alte Meidericher Bahnhof, zuletzt ein wenig attraktiver Ort zwischen Sparkasse und Bezirksamt, wird kurzfristig aufpoliert – und bereits im Oktober eröffnet dort ein Gesundheitszentrum.

Der Niederländer Eric Nellen (48) hat die Immobilie, die seit dem 2. August 1985 unter Denkmalschutz steht und das erste eingetragene Baudenkmal der Stadt Duisburg ist, erworben. Inklusive des Umbaus investiert er einen hohen sechsstelligen Betrag.

„Endlich haben wir ein geeignetes Haus gefunden“, erzählt der Physiotherapeut, der vor 19 Jahren nach Duisburg kam, weil es in seinem Heimatland wegen Zulassungsbegrenzungen für Therapeuten sehr schlechte Berufschancen gab. Duisburg und seine Bürger wuchsen ihm ans Herz, so dass er sich schon bald entschied, diese Stadt zu seinem Lebensmittelpunkt zu machen. Heute lebt er in Baerl und schwärmt vom schönen Niederrhein. An der Gabelsbergerstraße in Meiderich hat er eine Praxis, „die vom ersten Tag an eigentlich zu klein war“. Und in Ruhrort hat er sich im Medical-Center eingemietet. Wenn er sein Therapiezentrum eröffnet, wird er die Einrichtung in Meiderich aufgeben, nicht aber die in Ruhrort.

Bahnhof
Kurzer Abriss der Geschichte des Bahnhofs

Der Meidericher Bahnhof in seiner jetzigen Bauart stammt aus dem Jahr 1912. Er gilt als eines der „besterhaltenen Beispiele“ der im „Heimatstil“ errichteten Bahngebäude.

1856 gab es den ersten Haltepunkt an der heutigen Bahnhofstraße (Köln-Mindener Eisenbahn).

1897 wurde ein erster Bahnhof an der heutigen Von-der-Mark-Straße gebaut. Das neue Bauwerk am jetzigen Standort entstand ab 1911, weil die Gleis-Trasse hochgelegt wurde.

Im ersten Schritt will Eric Nellen die Nebenhalle, in der zuletzt ein Club untergebracht war, für Reha-Sport herrichten. Außerdem wird die Haupthalle, die als Restaurant diente, zum Empfang mit angrenzenden Behandlungsräumen umgewandelt. Das alles soll in rund fünf Monaten passieren. „Ich warte nur noch auf die Baugenehmigung, dann geht es los“, sagt der Wahl-Duisburger. In etwa drei Wochen beginnen die Handwerker mit dem Umbau und den Verschönerungsarbeiten.

Charme des 20. Jahrhunderts herausarbeiten

Zunächst müssen sie alte Einbauten herausreißen, dann die mit kräftigen Farben gestrichenen Wände so übertünchen, dass Wohlfühl-Atmosphäre entsteht. Auch die gefliesten Böden werden ersetzt. All das ist zulässig, da es sich um nicht denkmalgeschützte Einbauten handelt. Den Charme des frühen 20. Jahrhunderts, den das Gebäude versprüht, will Eric Nellen wieder herausarbeiten lassen. Innen wie Außen.

Im zweiten Schritt, bis 2014, will er noch einen Facharzt und einen Logopäden ins Haus holen und zudem ein gesundheitsorientiertes Fitness-Studio eröffnen.

Der alte Bahnhof ist für Nellen deshalb so interessant, weil er eine optimale Lage am Anfang der Basarstraße hat und perfekt erreichbar ist: Busse und Bahnen halten einen Steinwurf weit entfernt, Taxis und auch selbst im Auto anreisende Patienten können bis zur Tür vorrollen.

Gesundheitsorientiertes Studio geplant

Der Physiotherapeut, der 30 Vollzeit-Kräfte beschäftigt, ist sich sicher, dass das gesamte Umfeld von der Neunutzung des Gebäudes profitieren wird. Derzeit verlottert der Vorplatz: Kräuter schießen aus den Platten-Fugen, die Baumscheiben verwildern. Nellen wird sich darum kümmern, dass alles wieder hübsch wird.

Er selbst bietet in seiner Praxis neben Physio- auch Ergotherapie an. Das geplante Fitness-Center werde von einem Physiotherapeuten oder Sportwissenschaftler betreut. „Wir kommen aus dem Gesundheitswesen und planen deshalb ein gesundheitsorientiertes Studio“ – also kein Kraftsportcenter.

Insgesamt hat Eric Nellen 1300 Quadratmeter Nutzfläche erworben. Davon werden 1000 gewerblich genutzt. Die drei vermieteten Wohnungen bleiben erhalten, ebenso die frei stehende Minipizzeria am Bahnhofs-Parkplatz.

 

Historisches Duisburg

Gregor Herberhold

Kommentare
31.05.2012
15:29
Niederländer baut alten Bahnhof in Duisburg-Meiderich zum Therapiezentrum um
von achjottchen | #1

Perfekt.
Ich wünsche Ihnen eine gelungene Umsetzung und viel Erfolg in Meiderich. Der Bahnhof war schon immer ein Schmuckstück, vielleicht kann er...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Gericht entscheidet über Rauswurf des Gartenrebellen
Gartenrebell
Der „Fall Letzner“ beschäftigt erneut das Amtsgericht Duisburg-Hamborn. Der Vorstand der Kleingartenanlage "Alte Buche" will den Gärtner loswerden.
Slykers macht sich für Bauland in Röttgersbach stark
Mattlerbusch
Am Rande des Revierparks Mattlerbusch wollen SPD, Grüne und Linke Wohnbebauung zulassen. Die Stadt lehnt das ab. Aber die Politik bleibt am Ball.
Abriss-Party mit Hammer und Flex im Duisburger Delta Park
Delta Musik Park
Bei der Abriss-Party im Delta Musik Park dürfen Besucher Inventar zerlegen. Mit neuem Betreiber, Namen und Konzept soll es ab September weiter gehen.
81 wilde Müllkippen verunstalten Duisburg-Marxloh
Müll
Städtische Mitarbeiter haben bei Kontrollen in Duisburg-Marxloh 81 wilde Müllkippen entdeckt. Bewohner beschweren sich immer häufiger über den Unrat.
Auto des getöteten Drogendealers in Duisburg gefunden
Tötungsdelikt
Der Wagen des in Duisburg getöteten Drogendealers Mesut P. ist im Rhein-Herne-Kanal entdeckt worden. Die Polizei hofft nun auf neue Spuren.
Fotos und Videos
Linsensuppe mit Pfannkuchen
Bildgalerie
Das isst der Pott
Impressionen vom 32. Rhein-Ruhr-Marathon
Bildgalerie
Marathon-Fotos
Familienfest
Bildgalerie
St. Josef feiert
article
6707830
Niederländer baut alten Bahnhof in Duisburg-Meiderich zum Therapiezentrum um
Niederländer baut alten Bahnhof in Duisburg-Meiderich zum Therapiezentrum um
$description$
https://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/niederlaender-baut-alten-bahnhof-in-duisburg-meiderich-zum-therapiezentrum-um-id6707830.html
2012-05-30 07:00
Duisburg, Eric Nellen, Ergotherapie, Umbau, Denkmalgeschützes Gebäude, Physiotherapie, Gesundheitszentrum,
Nord