Jugendzentrum "Ruhrorter Hafenkids“ in Duisburg feiert Frühlingsfest

Frühlingsfest der Ruhrorter Hafenkids: Hier gaben die jungen Mitglieder der "Hafenkids" Einblicke in das Programm ihres Vereins. Foto: Hayrettin Özcan
Frühlingsfest der Ruhrorter Hafenkids: Hier gaben die jungen Mitglieder der "Hafenkids" Einblicke in das Programm ihres Vereins. Foto: Hayrettin Özcan
Foto: WAZ FotoPool
Das 2009 gegründete Jugendzentrum "Ruhrorter Hafenkids e.V." feierte am Wochenende sein Frühlingsfest. Die "Hafenkids" gaben mit diversen Darbietungen Einblicke in das Vereins-Programm. Die soziale Kompetenz steht hier im Vordergrund.

Duisburg-Ruhrort.. Seit zwei Jahren ist das Jugendzentrum „Ruhrorter Hafenkids e.V.“ an der Homberger Straße ein beliebter Treffpunkt für Kinder und Jugendliche aus der Umgebung. Mehr noch: Die Räumlichkeiten des ehemaligen Restaurants im Keller der historischen Nikolausburg sind für viele Kinder sogar eine Art zweites Zuhause geworden. Sie verbringen oft den ganzen Tag dort und spielen Dart oder Billard und kegeln.

Vor allem aber genießen sie das Gefühl der Gemeinschaft, denn Freunde zu finden, ist im Jugendzentrum kinderleicht. „Wenn man zum ersten Mal kommt, wird man gleich von allen aufgenommen. So, als wäre man schon immer dabei“, sagt Laura Ineck (15), die kurz nach der Eröffnung 2009 zum ersten Mal vorbeischaute, weil ihre Geschwister sie auf den Verein aufmerksam gemacht hatten. Seitdem kommt sie fast täglich und nimmt auch an Ausflügen, etwa in den Zoo oder in den Zirkus, teil. „Das Jugendzentrum ist einfach perfekt“, schwärmt sie.

40 bis 50 Kinder und Jugendliche sehen das ebenso. Sie sind stolz, „Hafenkids“ zu sein, und brachten das beim Frühlingsfest am Wochenende zum Ausdruck. Mit selbstkreierten Raps und Tänzen gaben sie Einblick in das umfangreiche Programm des Vereins.

Betonung sozialer Kompetenzen

Es wurde aber auch deutlich, dass die Kids nicht nur im Rampenlicht sicher sind, sondern sich auch um die Organisation kümmern können. Sie sorgten sich um das Wohlbefinden der Gäste, servierten Getränke und standen für Fragen bereit. Denn neben Spiel und Spaß wird auch auf soziale Kompetenzen Wert gelegt.

„Wir wollen die Kinder fördern und fordern. Sie sollen hilfsbereite, mündige Erwachsene werden“, erklärt der Vorsitzende des Vereins, Bernhard Weber-Brosamer.

Und der Plan geht auf. Den Kindern macht es Spaß anzupacken. Sie beteiligen sich freiwillig an sozialen Projekten und begleiten so zum Beispiel Demenzkranke des Malteserstifts bei Ausflügen. Einige der Kinder haben hierfür extra in ihrer Freizeit einen Rollstuhlfahrerführerschein gemacht, bei dem sie lernten, einen Rollstuhl sicher zu schieben.

Finanziell unterstützt wird das Jugendzentrum vom Ruhrorter Haniel-Konzern. Geld für Ausflüge bezieht man aus Spenden. Infos unter: www.hafenkids.de. Das Spendenkonto lautet: 200 136 687, BLZ 350 500 00 (Sparkasse).

 
 

EURE FAVORITEN