„Grüner Pfad“ wird zur Fahrrad-Autobahn

Meiderich/Ruhrort.  Der Radweg, der von Ruhrort nach Oberhausen-Buschhausen führt, im Volksmund „Grüner Pfad“ genannt, soll nun aufwendig ausgebaut werden. Möglich wird dies durch eine kräftige Finanzsprite des Landes.

Der Meidericher SPD-Vorsitzende und Ratsherr Bruno Sagurna und die Meidericher Bezirksbürgermeisterin Daniela Stürmann freuen sich über den erteilten Zuwendungsbescheid. Zusammen hatten sie sich im Vorfeld stark dafür engagiert, dass der Ausbau in das Programm aufgenommen wird. Jetzt wurde eine Förderung von 80 Prozent – was rund 500 000 Euro entspricht – für den modernen Ausbau des Radweges bewilligt. „Ohne die Förderung könnten wir es nicht machen. Endlich kann man den Radweg auch außerhalb von schönem Wetter nutzen“, kommentiert Bruno Sagurna die Zuwendung. „Bislang stand der Weg vielfach unter Wasser, war schlammig und so nicht anständig mit dem Rad zu befahren.“

Daniela Stürmann weist auch noch auf andere Probleme hin: „Während die Fahrradfahrer sich im Sommer gefreut haben, dass sie den Weg nutzen konnten, haben Anwohner über massive Staubentwicklung geklagt. Mit einer durchgehenden Asphaltdecke ist das Problem behoben. Außerdem ist auch ein sichereres Fahren möglich.“

Emscherpark-Radweg des RVR

Der Radweg gehört zum Emscherpark-Radweg des Regionalverbands Ruhr (RVR). Die jetzt auszubauende Strecke von Meiderich bis Buschhausen beträgt 6,3 km.

Mit seiner Lage direkt am Landschaftspark Duisburg-Nord erfreut sich der Radweg zunehmender Beliebtheit. Da er direkt hinter der Homberger Rheinbrücke beginnt, ist er auch für Radler aus dem Niederrhein ein attraktives Angebot.