Erinnerung an eine Nacht deutscher Schande

Röttgersbach..  Die katholische Projektgemeinde erinnert am Montag, 9. November, um 18.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst an die Reichspogromnacht.

Unter dem Motto „Suche den Frieden und jage ihm nach“ erinnert die Gemeinde St. Barbara an die Novemberpogrome der Nazis von 1938. Der ökumenische Gedenkgottesdienst ist von Mitgliedern der katholischen Projekt-Gemeinde St. Barbara und der evangelischen Bonhoeffer-Gemeinde gemeinsam vorbereitet worden. Im Zentrum steht dabei die Erinnerung an die Judenverfolgung durch die Nazis, das Gedenken gilt aber auch allen anderen Opfern von Terror und Gewalt.

„Wir wollen mit dem Motto unseres Gottesdienstes aber auch ein deutliches Zeichen gegen aktuellen Fremdenhass und Rassismus setzen“, sagt Irma Hauschild, vom Arbeitskreis Liturgie der Projektgemeinde.

Eine deutliche Ansage gegen die aktuelle Pogromstimmung, die Gruppen wie Pegida, derzeit gegen Flüchtlinge auf deutschen Straßen und Plätzen zu erzeugen versuchen.

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 kam es im gesamten deutschen Reich zu Gewalttaten gegen jüdische Bürger und Einrichtungen. Die Übergriffe waren vom nationalsozialistischen Regime organisiert und gelenkt.

Ihr fielen geschätzt 400 Menschen zum Opfer, tausende Synagogen, Betstuben, Gemeinderäume, Geschäfte, Friedhöfe und andere jüdische Einrichtungen wurden zerstört. Die Übergriffe markieren den Übergang von der Diskriminierung hin zur systematischen Verfolgung und Ermordung der deutschen und europäischen Juden.

 
 

EURE FAVORITEN