Duisburg

Nicht genug Kohle für die Miete? So kannst du in Duisburg kostenlos wohnen

Das Projekt "Tausche Bildung für Wohnen" in Duisburg-Marxloh

Wenn du dich bei "Tausche Bildung für Wohnen" engagierst, übernimmt der Verein deine Miete.
Alexander Keßel Fr, 09.06.2017, 15.54 Uhr

Wenn du dich bei "Tausche Bildung für Wohnen" engagierst, übernimmt der Verein deine Miete.

Beschreibung anzeigen
  • „Tausche Bildung für Wohnen“ ist ein Bildungs-Projekt in Duisburg
  • Das Prinzip: Du gibst Kindern aus Marxloh Nachhilfe
  • Dafür übernimmt der Verein deine Miete

Duisburg. Du weißt noch nicht, wohin mit dir nach dem Abitur? Brauchst noch Zeit, dich zu orientieren? Oder du bist schon im Studium und kannst dir die teuren Mieten nicht leisten?

Dann bist du bei „Tausche Bildung für Wohnen“ genau richtig. Denn wenn du dich beim 2015 gestarteten Nachhilfe-Projekt in Duisburg-Marxloh engagierst, übernimmt der Verein deine Mietkosten.

Wie funktioniert das Projekt?

Die Idee dahinter: „Unsere Bildungs-Paten geben ihr Wissen in der Tauschbar an die Kinder weiter“, so Vorstand Lena Wiewell (32).

Mit der „Tauschbar“ meint die studierte Architektin den Lern- und Aufenthaltsort des Vereins „An der Pauluskirche 9“. Unter der Woche werden hier 60-70 Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren in Kleingruppen betreut.

Dazu werden jedes zweite Wochenende Ausflüge veranstaltet. Das Angebot ist kostenlos, wenn die Kinder aus finanziell benachteiligten Familien stammen.

Im Gegenzug für dein soziales Engagement bekommst du einen kostenlosen WG-Platz in Marxloh. „Dadurch wirken die Bildungs-Paten auf mehreren Ebenen in den Stadtteil hinein und sind als Vorbilder für die Kids greifbar“, findet Wiewell.

Zwei verschiedene Modelle

Das soziale Projekt wird vor allem durch junge Menschen getragen, die einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) absolvieren möchten. Aber auch von Studenten und Azubis.

Im BFD arbeitest du als Bildung-Pate ein Jahr lang in Vollzeit in der Tauschbar. Als Student und Azubi 30 Stunden im Monat.

Berufliche Perspektiven schaffen

Eine Freiwillige ist Gianna (21) Kastenholz. Ihr Studium hat sie abgebrochen, weil es nicht das Richtige war, sagt sie. Dann hat ihr ein Freund von dem Marxloher Verein berichtet und sie sich direkt für ein BFD beworben.

„Die Arbeit mit den Kindern macht mir extrem viel Spaß“, strahlt die Bildungs-Patin und freut sich, durch ihre Arbeit „selbstständiger und strukturierter geworden“ zu sein.

Das BDF habe ihr bei der beruflichen Orientierung extrem geholfen. Ihr Ziel sei nun erst ein mal eine Ausbildung zur Erzieherin.

Das Projekt "Tausche Bildung für Wohnen" in Duisburg-Marxloh

Wenn du dich bei "Tausche Bildung für Wohnen" engagierst, übernimmt der Verein deine Miete.
Das Projekt "Tausche Bildung für Wohnen" in Duisburg-Marxloh
Alexander Keßel

Erfolgsmodell in Duisburg-Marxloh

Bei „Tausche Bildung für Wohnen“ profitieren also nicht nur die Kinder, sondern auch die Freiwilligen. Eine Erfolgsgeschichte in Duisburg-Marxloh. Ein Stadtteil, der nach Ansicht von Lena Wiewell in der Öffentlichkeit unter Wert verkauft wird.

Statt auf die Probleme möchte sie sich lieber auf Marxlohs Potentiale konzentrieren: „Das sind die Kinder und die Menschen, die viele Talente mitbringen.“

Bildungs-Paten als Vorbilder

Einer dieser Menschen mit herausragenden Fähigkeiten sei Ahmad. Er spricht arabisch, türkisch und deutsch. Für den geflüchteten Physiotherapeuten aus Syrien sind Sprachbarrieren deswegen ein Fremdwort.

Seine Hilfe im Projekt ist nach Ansicht von Lena Wiewell unbezahlbar. An Ahmad und den Bildungs-Paten sollen die Kinder sich orientieren und wachsen können.

„Tausche Bildung für Wohnen“ steht also nicht nur für Bildung und Integration. Mit seinem generationsübergreifenden Ansatz möchte der Verein die Menschen aus Marxloh miteinander vernetzen. Mit dem Ziel einer positiven Stadtteil-Entwicklung im Duisburger Norden.

Du möchtest Teil des Projekt werden? Dann bewirb dich hier oder unterstütze den „Tausche Bildung für Wohnen“ mit einer Spende.

Weitere Themen:

Zwischen Schrott-Immobilien und organisierter Kriminalität: Fünf Menschen sagen, wie es in Duisburg-Marxloh besser werden kann

Warum es bald in Duisburg und Umgebung keine Erdbeeren mehr geben könnte

Hat Bivsi R. doch eine Chance, zurück nach Deutschland zu kommen? - So könnte es klappen

EURE FAVORITEN