Neuer Posten für Mahlberg?

Svenja Aufderheide
Eine Verwaltungsvorlage bescherrt den Gerüchten um einen Vorstandsposten bei den Wirtschaftsbetrieben für Thomas Mahlberg neue Nahrung.
Eine Verwaltungsvorlage bescherrt den Gerüchten um einen Vorstandsposten bei den Wirtschaftsbetrieben für Thomas Mahlberg neue Nahrung.

Thomas Mahlberg, CDU-Kreisvorsitzender, scheint dem Vorstandsposten bei den Wirtschaftsbetrieben einen Schritt näher gekommen zu sein.

Der Verwaltungsausschuss der WBD soll in einer der nächsten Sitzungen entscheiden, ob die Anstalt öffentlichen Rechts nicht wieder mit einem zweiten Vorstand ausgestattet werden soll.

So steht es in einer Vorlage, die bei der letzten Sitzung auf den Tisch kam. Begründet wird der Vorstoß damit, dass die Wirtschaftsbetriebe in den letzten Jahren eine Reihe von strukturellen Änderungen erfahren haben. Mit der WWD und KWD gibt es zwei relativ neue Töchter, die Gemeinschaftsmüllverbrennungsanlage gehört zum Teil ebenfalls zur WBD. Viel Arbeit für einen einzelnen Vorstand, zumal die Wirtschaftsbetriebe in der Vergangenheit immer mal wieder zeitweise von zwei Vorständen geführt worden sind. Eine vergleichende Aufstellung der Unternehmensleitung anderer städtischer Gesellschaft, die der Vorlage beiliegt, könnte ebenfalls den Schluss zulassen, dass die Wirtschaftsbetriebe einen zweiten Mann, respektive Frau, an der Spitze ganz gut verkraften können.

Zwar steht der Name Mahlberg nicht in der Vorlage, aber seit langem wird gemunkelt, dass zwischen den beiden großen Parteien in Duisburg ein Kungelgeschäft ausgehandelt wurde: Der SPD-Grande Jürgen C. Brandt soll einen Chefposten im DVV-Konzern erhalten, im Gegenzug wird Thomas Mahlberg Vorstand bei den Wirtschaftsbetrieben (NRZ berichtete mehrfach).

Die im Verwaltungsausschuss vertretenen Kommunalpolitiker wollen die Vorlage erst einmal in den Fraktionen beraten, ob sie den WBD-Vorstand Thomas Patermann beauftragen, sich einen Kollegen zu suchen.