Duisburg

Feuer in Duisburger Schimanski-Kultkneipe: „Zum Anker“ bleibt vorerst geschlossen

In der Kneipe „Zum Anker“ wurde der erste Schimanski-Tatort gedreht.
In der Kneipe „Zum Anker“ wurde der erste Schimanski-Tatort gedreht.
Foto: Stephan Eickershoff / FUNKE Foto Services
  • Nach Brand: Kneipe „Zum Anker“ schwer beschädigt
  • Hier wurde 1981 der erste Schimanski-Tatort gedreht
  • Hilfsangebote in sozialen Netzwerken

Duisburg. In der Nacht zum Dienstag hat es gegen 00:38 Uhr in einem Altbau in Ruhrort gebrannt: Beschädigt wurde dabei auch die Kult-Kneipe: „Zum Anker.“

Sie war Schauplatz des ersten Schimanski-Tatorts. Jetzt muss die beliebte Kneipe erstmal schließen.

Anwohnerin musste ins Krankenhaus

Das Feuer war auf einer Dachterrasse entstanden: Schnell breitete sich das Feuer aus und die Flammen griffen auf die Wärmedämmung des Altbaus über. Eine Frau musste mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.

„Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert,“ sagte Inhaber der Kult-Kneipe Rainer Schmitz der WAZ.

-------------------------------------

• Mehr Themen aus Duisburg:

Neues vom Streit um die Cölve-Brücke: Duisburger Geschäftsleute wollen teure Übergangslösung

Erinnerungskultur ist so wichtig: Deshalb fahren junge Muslime von Duisburg nach Auschwitz

• Top-News des Tages:

Auf Kirmes in NRW: Männergruppe begrabscht junge Frauen, prügelt sich mit Jugendlichen – dann rückt die Polizei an

Drogerie benennt sich um: Rossmann wird zu RossFRAU – und wirbt damit für Gleichberechtigung

-------------------------------------

„Schimmi-Jacke“ wurde schon abgeholt

Zum Glück habe der Schauspieler Frank Skrube die berühmte Schimanski-Jacke schon am Montag abgeholt. Er stand schon an der Seite von Götz George vor der Kamera. Im allerersten Duisburg-Tatort „Ruhrort“ saß der Polizist zusammen mit Thanner in der Kneipe „Zum Anker“ und schlürfte Muscheln.

Hilfsangebote in sozialen Netzwerken

Der Inhaber sei verzeifelt. Gerade erst habe der Gastronom um Gäste mit Eis und Currywurst zu versorgen mehrere tausend Euro in die Küche investiert. Auch gab es schon Reservierungen für große Gesellschaften. Sein ganzes Geld stecke hier drin.

Ein Lichtblick: In den sozialen Medien gibt es schon die ersten Hilfsangebote von Nachbarn und Bekannten.

Brandursache noch ungeklärt

Doch jetzt müssen Gutachter und die Polizei erstmal die Ursache für das Feuer abklären und den Schaden für die Versicherung abschätzen. Die Polizei ermittelt weiter. (mj)

Den ganzen Artikel kannst du in der WAZ nachlesen.

 
 

EURE FAVORITEN