Duisburg

Nach den Schreckens-Meldungen der vergangenen Wochen: Darum ist es so gefährlich, im Rhein zu schwimmen

Über Skandinavien liegt aktuell ein Hochdruckgebiet namens Erika. Das beeinflusst auch das Wetter bei uns in NRW. Im Bild: Der Rhein in Duisburg. (Symbolbild)
Über Skandinavien liegt aktuell ein Hochdruckgebiet namens Erika. Das beeinflusst auch das Wetter bei uns in NRW. Im Bild: Der Rhein in Duisburg. (Symbolbild)
Foto: imago/Jochen Tack

Duisburg. Erst Anfang August ist ein kleines Mädchen (9) in den Rhein gestürzt und ertrunken. Schon im Juli stürzte ein Junge (7) in den Rhein in Duisburg. Ein mutiger Mann (61) sprang, als er den Kleinen im Wasser sah, sofort in die Fluten. Er packte den Jungen und konnte ihn an Land bringen.

Gefährliche Strömungen

Doch das unüberlegte Hereinspringen in den reißenden Fluss hätte auch für den Mann übel ausgehen können. Der Rhein weist immer wieder gefährliche Strömungen auf. Der Sog wirkt so stark, dass er selbst für geübte Schwimmer gefährlich sein kann.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Brutaler Familienstreit in Duisburg: Sechsjähriger pinkelt an Auto, daraufhin gehen zwei Familien mit Messern und Hämmern aufeinander los

Kilometerlanger Rhein-Schleim: Wie gefährlich ist die Ekel-Substanz? Das sagt das Umweltamt

Duisburg: Sorge um Koala im Zoo nach Geburt der süßen Fellknäuel

-------------------------------------

Sog bis auf den Grund

Der Sog kann Menschen bis auf den Grund ziehen. Auch nur das im Wasser Stehen kann gefährlich sein. Wellen von großen Lastschiffen können Menschen einfach umwerfen und in die gefährliche Strömung treiben.

Plötzlich ist der Wasserstand ganz niedrig

Der Stand im Wasser direkt am Ufer ist auch nicht immer möglich. Ein Schiff, dass stromaufwärts fährt, kann das Wasser ansaugen. Dann sinkt das Wasser am Ufer kurzfristig. Ist das Schiff aber vorbei, steigt das Wasser wieder stark an. Da kann es einen Menschen ebenfalls überraschen und umwerfen.

Das solltest du im Notfall machen

Menschen die in den Rhein fallen, sollten immer mit der Strömung schwimmen und sich durch lautes Rufen Aufmerksamkeit bei Spaziergängern verschaffen. Solltest du jemanden sehen, der im Rhein Hilfe braucht, spring nicht selbst hinein. Denn auch Retter sind schon bei dem Versuch ums Leben gekommen und ertrunken.

112 wählen

Rufe lieber die 112 und melde den Notfall der Feuerwehr. Den Standort findest du auf den Rheinstromkilometer-Tafeln. Außerdem hilft es am Telefon eine Straße oder auch eine nahegelegene Brücke zu nennen.

Sollte in der Nähe ein Rettungsring sein, kannst du versuchen den der Person im Wasser zu zuwerfen.

 
 

EURE FAVORITEN