Veröffentlicht inDuisburg

Nach dem Duisburger Busunglück: Warum muss man sich ausgerechnet im Bus nicht anschnallen?

20161102_Busunfall-Duisburg_ANC-NEWS-01.JPG
Der zerstörte Bus der Linie 908. Foto: Philipp Leske / ANC-NEWS
  • Bei einem Busunglück in Duisburg gab es einen Toten und neun Verletzte
  • Weder Fahrer noch Fahrgäste müssen sich im Linienbus anschnallen
  • Roman Suthold vom ADAC erklärt, warum das so ist

Duisburg. 

Beim tragischen Busunglück von Duisburg starb am Mittwoch der Fahrer. Neun Insassen wurden verletzt, einer davon schwer.

Viele fragen sich jetzt: Warum muss man sich in jedem Straßenverkehrsmittel anschnallen, im Linienbus aber nicht?

Hol dir jetzt alle News – derwesten.de/live

Wir haben beim ADAC nachgefragt. Der Grund: Eine Gurtpflicht würde die Busse buchstäblich ausbremsen.

„Es geht um die hohe Fluktuation im Nahverkehr“, erklärt Roman Suthold, Leiter des Fachbereichs Sicherheit, Verkehr und Umwelt des ADAC Nordrhein. „Der ständige Ein- und Ausstieg würde durch eine Anschnallpflicht stark behindert.“

Ob der Unfall für die Verletzten glimpflicher ausgegangen wäre, hätten sie sich anschnallen können, ist noch unklar.

Auch Busfahrer haben keine Gurtpflicht

Übrigens müssen sich auch Busfahrer laut Gesetz nicht anschnallen. „Im Kommentar zum Paragrafen 21A wird das mit dem Servicegedanken begründet“, so Suthold. „Der Fahrer muss ständig bereit sein, der Oma oder dem Rollstuhlfahrer beim Ein- und Ausstieg zu helfen.“

Auch interessant:

Busfahrer tot! Neun Menschen verletzt – Bus krachte in Duisburg gegen Baum

„Unser Mitgefühl“: So reagiert die DVG auf den Tod ihres Busfahrers