Misslungener Befreiungsversuch aus der Duisburger Forensik

Das Pärchen warf ein Seil über den Zaun des Therapiezentrums.
Das Pärchen warf ein Seil über den Zaun des Therapiezentrums.
Foto: WAZ FotoPool
Im Duisburger Therapiezentrum für drogenabhängige Straftäter scheiterte ein Befreiungsversuch: Ein Pärchen soll ein Seil über den Zaun geworfen haben. Die beiden wurde jedoch von der Alarmanlage in die Flucht geschlagen. Schon zu Beginn der Woche hat es einen Zwischenfall in der Klinik gegeben.

Duisburg. Einen geradezu „dilettantischen Befreiungsversuch“, so die Polizei, starteten am Mittwochabend gegen 18.15 Uhr ein Mann und eine Frau an der Forensik in Friemersheim.

Flüchtlinge wollten Seil über den Zaun werfen

Offenbar ohne zu wissen, dass es natürlich eine Alarmanlage an dem Niederrheinischen Therapiezentrum für drogenabhängige Straftäter gibt, hatten sie sich dem Zaun genähert und wollten ein Seil herüber werfen. Als die Sirene heulte, ergriffen sie die Flucht. Sie sollen etwa 20-30 Jahre alt sein, er mit dunklen und sie mit blonden Haaren. Das Seil stellten die Polizisten als möglichen Spurenträger sicher.

Der Vorfall steht nach Angaben der Polizei in keinem Zusammenhang mit dem 31-jährigen Patienten, der sich wie berichtet am Montag wegen eines anstehenden Drogentests in einem Zimmer verschanzt und Mitarbeiter bedroht hatte und erst von einem SEK-Kommando zur Aufgabe bewegt werden konnte. Laut Einrichtungsleiterin Andrea Piccenini können sich die Patienten zwar frei auf dem Hof bewegen. Aber nur zu festen Zeiten. Bei der missglückten Aktion am Mittwoch war der Hof ohnehin menschenleer.