Metal-Band "Sodom" ist Trikotsponsor von Duisburger Eintracht-Jugend

Die  E-2-Jugend von Eintracht Duisburg bekam ihre Trikots von der Heavy-Metal-Band Sodom gesponsert.
Die E-2-Jugend von Eintracht Duisburg bekam ihre Trikots von der Heavy-Metal-Band Sodom gesponsert.
Die Heavy-Metal-Band "Sodom" aus Gelsenkirchen ist der neue Trikotsponsor der E-2-Jugend des Fußballvereins Eintracht Duisburg. Die jungen Metal-Fans zeigten ihre Freude über die ungewöhnliche Partnerschaft nicht nur mit der obligatorischen "Pommesgabel", sondern sie übernahmen auch einen Song als Mannschaftshymne.

Duisburg.. Sodom gilt seit über drei Jahrzehnten als absolute Größe der internationalen Heavy-Metal-Szene. Nun machen die drei musikalischen Schwermetaller aus Gelsenkirchen aber auf einem völlig neuen Wege von sich reden: als Trikotsponsor der E-2-Jugend von Eintracht Duisburg.

Aus Freude über das Engagement ihrer lärmenden und langhaarigen Unterstützer ließen es die Nachwuchskicker selbst richtig krachen und präsentierten beim Anfertigen des Mannschaftsfotos ihre ungewöhnliche Sportbekleidung – natürlich mit dem obligatorischen Gruß aller Metal-Fans: der „Pommesgabel“ (siehe Foto).

Freundschaftsdienst von Bassist Thomas Such

Wie ist diese ungewöhnliche Partnerschaft denn überhaupt zustande gekommen? Da lacht Dieter Konopka, der Trainer der E 2. „Theo Papadopoulos ist der Vater von unserem Spieler Manoli – und zudem ein guter Freund von Sodom-Mitbegründer und Bassist Thomas Such. Theo hat die Band einst über viele Jahre als Tourmanager begleitet“, so Konopka.

Als Freundschaftsdienst schaute Such, den Metalfans eher unter seinem Künstlernamen „Tom Angelripper“ kennen, dann sogar regelmäßig bei Fußballspielen der Eintracht-Talente zu. Und als diese dann im Vorjahr den Südpokal gewannen, hatten die Kicker das Herz des Metal-Sängers endgültig im Sturm erobert.

Absolute Hingucker bei jedem Heim- und Auswärtsspiel

„Als Auszeichnung für unseren Triumph ließ er einen schönen Geldbetrag springen“, so Coach Konopka. Und mit diesem Geld ließ sich das Team und deren Trainerstab 18 Kapuzenpullis und genauso viele Trainingsanzüge mit dem Aufdruck „Sodom“ und „Onkel Tom Angelripper“ (das Soloprojekt von Thomas Such) anfertigen. Damit dürften sie in der bald beginnenden Saison 2013/14 der absolute Hingucker bei jedem Heim- und Auswärtsspiel sein.

Das Lied „Auf immer und ewig“ von Tom Angelripper haben die jungen Metal-Fans nun sogar als ihre Mannschaftshymne übernommen. Nicht nur deshalb plant die Band derzeit ernsthaft, ihre dribbelnden Werbeträger bei einem der nächsten Metal-Konzert-Auftritt einmal komplett auf die Bühne zu holen. Die Eintracht kracht!

EURE FAVORITEN