Mehr Entleihungen, weniger Besuche in der Stadtbibliothek

Thomas Richter
Weniger Besucher kamen im Jahr 2013 in die Zentralbibliothek in der Innenstadt, dafür liehen sie insgesamt mehr Medien aus.
Weniger Besucher kamen im Jahr 2013 in die Zentralbibliothek in der Innenstadt, dafür liehen sie insgesamt mehr Medien aus.
Foto: WAZ-Fotopool
Die Duisburger Stadtbibliothek zog Bilanz für das Jahr 2013: In der Zentrale, den 13 Zweigstellen sowie dem Bücherbus gab es mehr Entleihungen als im Vorjahr – und das, obwohl weniger Besuche verzeichnet wurden. Stadtbibliotheks-Leiter Dr. Jan-Pieter Barbian hatte noch mehr Grund zur Freude.

Duisburg. Die Stadtbibliothek erfreut sich bei ihren rund 39.000 Nutzern nach wie vor großer Beliebtheit: Die Bilanz für 2013 weist 2,653 Millionen Entleihungen von Medien jeglicher Art aus. Nach 2,629 Millionen im Jahr zuvor entspricht das einem Plus von 2,39 Prozent. Diese Zahlen nannte Dr. Jan-Pieter Barbian, der Leiter der Stadtbibliothek, im Gespräch mit der WAZ.

Im gleichen Zeitraum ging die Zahl der Büchereibesuche leicht zurück: von 1,3 Mio in 2012 auf nunmehr 1,2 Mio. „Da spüren wir die Auswirkungen der städtischen Betriebsferien zwischen den Jahren“, lautet Barbians Erklärung. Vom 24. Dezember bis 2. Januar waren die Zentralbibliothek, die 13 Zweigstellen im Stadtgebiet und der Bücherbus für neun Tage für den Publikumsverkehr geschlossen. Das ließ die Besucherbilanz für den Monat Dezember auf 74.856 Gäste einknicken. Zum Vergleich: der Oktober als stärkster Monat des Jahres zog 111 387 Besucher an. „Gerade die Zeit nach Weihnachten zählt in vielen Nachbarstädten zur besucherstärksten“, ordnet Barbian ein.

Besucher-Knick im Dezember

Eine immer wichtigere Rolle spielt auch in Duisburg die Onleihe im Internet: Dort sind mittlerweile 2774 Nutzer registriert (2012 waren es noch 2561, 2011: 1380). Sie nahmen 57.007 Online-Entleihungen vor (2012: 34.243). Zu den 12.171 Medien, die bei der Onleihe zur Verfügung stehen, handelt es sich um so genannte E-Books, Zeitschriften, Kinder- und Jugendliteratur, aber auch Hörspiele.

Noch 600.379 Medieneinheiten im Bestand

Apropos Medienbestand: Dieser ist rückläufig. Nach 615.973 Medieneinheiten 2012 standen den Nutzern im vergangenen Jahr nur noch 600.379 zur Verfügung. Der Rückgang wurde vor allem in der Zentralbibliothek an der Düsseldorfer Straße in der Innenstadt deutlich: Hier ging die Zahl von 331.658 in 2012 auf 319.926 im Vorjahr zurück. „Und wir werden weiter ausdünnen, weil wir den Umzug in unsere neue Heimat im Stadtfenster nur mit 300.000 Medieneinheiten bestreiten wollen“, schaut Barbian nach vorn.

Das in der Zentralbibliothek angesiedelte Schulmedienzentrum, in dem sich Lehrer und Erzieher mit Medien eindecken, die sie im Unterricht verwenden können, verfügt über 4369 Medieneinheiten. Dort hat es von 2787 Nutzern 20.256 Entleihungen gegeben.

Großes Lob für OB Sören Link

2013 war für Barbian auch deshalb ein erfreuliches Jahr, weil der von der Stadt zur Verfügung gestellte Medienetat (eine Million Euro) zu 100 Prozent von der Kämmerei freigegeben wurde. „Das war zuletzt im Jahr 2006 der Fall“, erinnert sich der Bibliotheks-Leiter. Auch der Etat für die Kinder- und Jugendbuchausstellung Ikibu in Höhe von 31.000 Euro wurde zu 100 Prozent ausgeschüttet. „Unser Dank dafür gilt OB Sören Link, der sich für die Stadtbibliothek sehr stark gemacht hat“, so Barbian.