Duisburg

Lkw drängt Autofahrer und Sohn beinahe von A40 – Vater nimmt die Verfolgung auf

In einer Baustelle auf der A40 drängte der Lkw den Daimler-Fahrer beinahe von der Fahrbahn. (Symbolfoto)
In einer Baustelle auf der A40 drängte der Lkw den Daimler-Fahrer beinahe von der Fahrbahn. (Symbolfoto)
Foto: Sebastian Geisler / imago

Duisburg. Es müssen unglaubliche Szenen gewesen sein, die sich am Samstag auf der A40 in Richtung Duisburg abspielten. Ein Vater fährt gemeinsam mit seinem 9-jährigen Sohn in Richtung Ruhrgebiet. Am Autobahnkreuz Moers möchte auch ein Pole mit seinem Lkw auf die A40 fahren.

Dabei missachtete er bereits die dortige durchgezogene Linie und zog direkt auf die rechte Fahrspur. Der 49-jährige Daimlerfahrer aus Duisburg konnte noch rechtzeitig ausweichen, wechselte mit seinem Wagen auf die linke Spur und verhinderte so einen Zusammenstoß mit dem Lkw. Beide Fahrzeuge setzten ihre Fahrt zunächst fort.

An der Anschlussstelle Duisburg-Rheinhausen zog der Sattelzug plötzlich auf den dritten Fahrstreifen und versuchte den Daimler zu überholen. Dabei stieß der Lkw gegen das Auto. Der Lkw-Fahrer fuhr weiter, ohne sich um das Geschehen zu kümmern.

Der Duisburger und sein Sohn blieben unverletzt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Hype um Tiger-and-Turtle-Shirt von s.Oliver: Diese schicke Alternative hat Duisburg für dich!

Wie krank ist das!? Unbekannte bohren in Duisburg Löcher und vergiften Bäume – wer sind die unbekannten Baum-Mörder?

• Top-News des Tages:

Feuer in der JVA Gelsenkirchen – Häftling zündet eigene Zelle an

Vor Deutschland gegen Mexiko bei der WM 2018: NRW-Minister zeigt sich mit Gündogan-Trikot und erntet im Netz Häme

-------------------------------------

Auf A40: Vater nimmt die Verfolgung auf

Der Duisburger verfolgte den Lkw und alarmierte die Polizei. Per Telefon gab er den Beamten ständig den Standort des Verkehrsrowdys durch. So konnte die Autobahnpolizei den Lkw und seinen „Verfolger“ schnell einholen und an der nächstmöglichen Ausfahrt von der Autobahn leiten.

Der Lkw-Fahrer war deutlich alkoholisiert ein Vortest ergab einen Wert von über zwei Promille!

Er legte den Beamten einen gefälschten Führerschein vor. Seine Fahrerlaubnis war ihm bereits in seinem Heimatland entzogen worden, da er alkoholisiert ein Fahrzeug geführt hatte. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Der Sattelzug wurde sichergestellt. Weitere erhebliche Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten stellten die Polizisten im Zuge der weiteren Überprüfung fest. Entsprechende Anzeigen wurden gefertigt. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen