Leser ärgert sich über das Ordnungsamt

Alfons Winterseel

Josef Richter machte am 14. März am Uhlenhorst gemeinsam mit seiner Frau einen schönen Waldspaziergang. Als sie zurück zu ihrem Auto kamen, klemmte an seinem Auto eine Knolle: Der Wagen stand auf dem kombinierten Fuß- und Radweg. Zuvor sei ihm ein Wagen aufgefallen, so schrieb er der Redaktion, der in der Einfahrt zum Rehweg abgestellt war. „Im Fahrzeuginneren lag ein handgeschriebener Zettel mit dem Wortlaut: Ordnungsamt im Einsatz.“ Zu sehen sei niemand gewesen. Zum Ärger über seine Knolle kam nun der, dass das Ordnungsamt nicht mit gutem Beispiel vorangehe und außerdem einen Rettungsweg zugeparkt habe und nicht einmal ein Dienstausweis im Fahrzeug lag. Josef Richter forderte Aufklärung von der Stadt. Pressesprecherin Anja Huntgeburth ist der Sache nachgegangen: „Diese Zufahrt ist zunächst einmal kein Rettungsweg.“ Ferner verfüge das Ordnungsamt nicht über genügend Fahrzeuge für alle Mitarbeiter. „Es ist üblich, dass die Mitarbeiter mit ihren Privatfahrzeugen zu Einsätzen in die Außenbereiche fahren.“ Da der nächste Parkplatz am Uhlenhorst rund einen Kilometer entfernt war, sei das Parken für die dienstlichen Einsätze erlaubt. „Der Wagen behinderte auch niemanden.“ Dass nur ein Zettel mit dem Hinweis auf das Ordnungsamt im Auto lag, soll allerdings bald nicht mehr vorkommen. Man werde entsprechende Ausweise erstellen lassen. Die ebenfalls angestellte Vermutung, dass hier eine Mitarbeiter einen privaten Waldspaziergang gemacht habe, bestreitet die Stadt.