Duisburg

Duisburg: Kommen die Angeklagten der Loveparade ungeschoren davon?

Das Denkmal an der Unglücksstelle in Duisburg.
Das Denkmal an der Unglücksstelle in Duisburg.
Foto: dpa
  • 21 Menschen verloren am 24. Juli 2010 ihr Leben auf der Loveparade
  • 541 Menschen wurden bei der Loveparade schwer verletzt
  • Sie kämpfen noch heute mit den Erlebnissen

Duisburg. Die Angehörigen der Opfer mussten lange darauf warten. Das Grauen, das sich am 24. Juli 2010 im Tunnel der Karl-Lehr-Straße und an der Rampe zum Loveparade-Gelände abspielte, können die Menschen in Duisburg nicht mehr vergessen.

Nach sieben Jahren beginnt am 8. Dezember endlich der Prozess um die Katastrophe der Loveparade.

Unter den Angeklagten sind Angestellte des damaligen Veranstalters und Bedienstete der Stadt Duisburg. Sie werden wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Frist bis 27. Juli 2020

Doch kommen die, die jetzt auf der Anklagebank sitzen, vielleicht sogar ungeschoren davon? Die Zeit arbeitet für die zehn Angeklagten.

Denn bis zum 27. Juli 2020 muss ein Urteil vorliegen, sonst verjähren die Taten.

Doch bis dahin sind viele Verhandlungstermine eingeplant.

Mehr als 52.000 Seiten umfasst die Akte zum Verfahren der Loveparade, über 1000 Stunden Videomaterial liegen vor. Das kostet Zeit.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Der erste Sand ist da! Skizze zeigt, wie die neue Rekord-Sandburg von Duisburg aussehen soll

Nach Zerstörung des Loveparade-Mahnmals: So plant Duisburg den Wiederaufbau

„Geht doch, Gülcan!“ Duisburger Mülleimer machen manche Türken sauer - deshalb gibt es dafür keinen Grund

-------------------------------------

111 Verhandlungstage sind terminiert

Dr. Matthias Breidenstein (35), Sprecher des Duisburger Landgerichts, bestätigt gegenüber DER WESTEN: „Es wird 88 Hauptverhandlungstermine bis zum 20. Dezember 2018 geben.“ Dafür seien 111 Verhandlungstage bis Ende 2018 terminiert.

Verhandlung im Kongresszentrum Düsseldorf

Bis jetzt sind 26 Verteidiger, mehr als 60 Nebenkläger und 40 Vertreter der Nebenklage zum Loveparade-Prozess zugelassen. Eine echte Mammut-Aufgabe, die auch logistische Herausforderungen mit sich bringt. So wurde für den Verhandlungsort das Kongresszentrum Düsseldorf gewählt, da neben den Klägern und Angeklagten, Journalisten aus der ganzen Welt erwartet werden.

Sollte das Gericht bis zum 27. Juli 2020 zu keinem Urteil kommen, könnten die Angeklagten ungeschoren davon kommen.

 
 

EURE FAVORITEN