Kein Stadtteil stimmte für Sauerland

Willi Mohrs
Auch am Loveparade-Mahnmal wurde für die OB-Abwahl geworben.
Auch am Loveparade-Mahnmal wurde für die OB-Abwahl geworben.
Foto: WAZ FotoPool

Duisburg. 41,6 Prozent der Wahlberechtigten Duisburger haben am Sonntag – und schon vorher per Briefwahl – ihre Stimme für oder gegen Adolf Sauerlands Abwahl abgegeben. Eine niedrige Wahlbeteiligung, aber nur auf den ersten Blick.

Traditionell ist der Besuch der Wahllokale in Duisburg niedriger als in vielen anderen Städten, und ebenso traditionell gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Stadtteilen.

Am Sonntag gingen beispielsweise in Marxloh nur 20,8 % der Wähler zur Stimmabgabe, im Kommunalwahlbezirk Dellviertel-West/Hochfeld-Nord waren es auch nur 25,4 % und in Beeck/ Bruckhausen 28,5 %.

Beteiligung an Abwahl

„Musterknaben“ waren dagegen die Wähler im Bezirk Wedau/ Bissingheim/ Großenbaum-Nord mit 53,5 % Wahlbeteiligung, gefolgt von Buchholz mit 53,1 % und Duissern mit 52 %.

Zum Vergleich die Beteiligung an den Kommunalwahlen im August 2009: Ganz vorne rangierten damals Buchholz (60,7 %), Großenbaum-Süd/ Rahm (58,4 %) und Duissern (57,3 %), Schlusslichter waren Marxloh (26,7 %), Beeck/ Bruckhausen (31,2 %) und Dellviertel-West/ Hochfeld-Nord. Die Bilder gleichen sich also weitgehend.

SpezialseitenDass die Beteiligung am vergangenen Sonntag niedriger war – wenn auch nicht signifikant – dürfte demnach vor allem zurückzuführen sein auf die mangelnde Neigung von den Sauerland-Befürwortern, überhaupt an diesem Abwahlverfahren teilzunehmen.

Kein Überwiegen der Sauerland-Befürworter

Durchgängig ist in allen Stimmbezirken ein Verhältnis von etwa 1:5 bis 1:6 zwischen Sauerland-Wählern und Sauerland-Abwählern festzustellen. Ein Überwiegen der Sauerland-Befürworter gab es in keinem einzigen Teil der Stadt.

Augenfällig wird das in jenen Kommunalwahlbezirken, die 2009 Hochburgen der Union waren. In Buchholz mit 43,9% CDU-Wählern stimmten am Sonntag 5401 Wählern gegen den OB, 985 für ihn. Dellviertel-West/ Hochfeld-Nord mit 43,7 % CDU-Wählern kam bei 1606 Stimmen gegen Sauerland auf 358 für ihn. Ähnlich Baerl/ Alt-Homberg-Nord/ Hochheide-Nord (40,5 % CDU): 4062 Stimmen gegen, 712 für Sauerland.

In SPD-Hochburgen wie Beeck/Bruckhausen oder Laar/ Beeck-West/ Beeckerwerth sah es nicht grundsätzlich anders aus, nur in Rheinhausen-Mitte/ Hochemmerich-Süd war der Abstand besonders deutlich: 2554 zu 306.