Duisburg

Kampf gegen Schrott-Immobilien: Stadt schließt zwei Häuser in Marxloh

Das Haus in der Henriettenstraße ist verriegelt.
Das Haus in der Henriettenstraße ist verriegelt.
Foto: Kathrin Migenda
  • Marxloh ist ein Problemviertel
  • Hausbesitzer kämpfen gegen Ratten und Vermüllung der Nachbarschaft
  • Die Stadt greift jetzt durch

Duisburg. Erfolg im Kampf gegen die Schrott-Immobilien. Die Stadt Duisburg schließt zwei Häuser in Marxloh.

In dem Haus an der Hagedornstraße waren 82 Menschen gemeldet. Totale Überbelegung! An der Henriettenstraße fanden die Mitarbeiter von Ordnungsamt, Feuerwehr und Stadt tote und lebende Ratten. Im Hinterhof stapelte sich der Müll.

Hol dir jetzt alle News - derwesten.de/live

Vor drei Monaten richtete die Stadt die „Task-Force“ ein, eine Zusammenarbeit von verschiedenen Ämtern, Stadt und Feuerwehr. Am Mittwochmorgen durchsuchten die Mitarbeiter zwei Schrott-Immobilien. Am Ende kam heraus: Sie sind „unbewohnbar“.

Rund 80 Mitarbeiter unter anderem von der Steuerfahndung, vom Ordnungsamt und von der Polizei waren daran beteiligt. Die Mieter müssen raus.

Auch spannend:

Die Bewohner mussten ausziehen - Das Problemhaus in Marxloh steht jetzt leer

Schrottwagen blockieren Parkplätze im Wohngebiet: Wird Duisburg zur illegalen Auto-Müllkippe?

 
 

EURE FAVORITEN