Justiz stellt Verfahren nach Orang Utan-Ausbruch im Duisburger Zoo ein

Polizei und Feuerwehr unterstützten damals den Zoo, nachdem die Orang Utans ausgebrochen waren. Da befürchtet wurde, dass die Tiere auch das Zoogelände verlassen, hatten die Einsatzkräfte auch Maschinenpistolen am Mann.
Polizei und Feuerwehr unterstützten damals den Zoo, nachdem die Orang Utans ausgebrochen waren. Da befürchtet wurde, dass die Tiere auch das Zoogelände verlassen, hatten die Einsatzkräfte auch Maschinenpistolen am Mann.
Foto: FUNKE Foto Services
Jürgen Ortmüller vom WDSF hatte nach Ausbruch im Duisburger Zoo Strafanzeige gegen Zoo-Direktor Achim Winkler und zwei weitere Mitarbeiter gestellt.

Duisburg.. Die Duisburger Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren gegen Zoo-Direktor Achim Winkler und zwei weiteren Mitarbeitern wegen der Schüsse auf den Ende August ausgebrochenen Orang-Utan eingestellt.

Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung hatte der Hagener Delfinschützer Jürgen Ortmüller gestellt, mit dem der Tierpark seit Jahren im Streit liegt. Es habe keine Gefährdung von Personen vorgelegen, schreibt die Staatsanwaltschaft an Ortmüller, der darauf verweist, dass die Justiz zumindest ermittelt hat, dass der Affe hatte flüchten können, weil Schrauben an einer Verriegelung „nicht ordnungsgemäß“ befestigt waren.

 
 

EURE FAVORITEN