Duisburg

Ja oder Nein zum Designer Outlet? Diese Aufsteller verwirren die Duisburger

Das Original der DOC-Gegner steht rechts, die Outlet-Agentur hat ihr ähnliches Plakat direkt daneben gestellt.
Das Original der DOC-Gegner steht rechts, die Outlet-Agentur hat ihr ähnliches Plakat direkt daneben gestellt.
Foto: Jazuduisburg.de

Duisburg. Seit einigen Tagen kommt Bewegung auf und an das Gelände des alten Güterbahnhofs in Duisburg. Hier will Kurt Krieger ein Designer Outlet bauen. Doch viele Einzelhändler sind dagegen.

Krieger-Plakat am Gebäude

Zuerst hing ein riesiges „Stillstand - Du kannst das ändern‟-Plakat an den alten Gebäuden des Güterbahnhofs. Die Aufforderung der Outlet-Agentur von Krieger und Neinver ist eindeutig. Die Bürger, die eine Veränderung für das alte Gelände wünschen, sollen sich im Bürgerentscheid für das Outlet aussprechen und müssen somit „Nein‟ am 24. September ankreuzen.

Wer gegen das Outlet ist, muss beim Bürgerentscheid „Ja‟ ankreuzen. Diese Botschaft trägt auch die Initiative „Ja zu Duisburg“ schon in ihrem Namen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Das freut jeden Zebra-Fan: Der MSV bekommt einen eigenen Shop in der Innenstadt

Duisburg holt den Weltrekord - hier steht jetzt die größte Sandburg der Welt

Endlich eine ganze Sendung auf RTL: Duisburger Comedian Markus Krebs zeichnet Bühnenprogramm in Duisburg auf

-------------------------------------

Werbefight zwischen Outlet-Agentur und Gegnern

Doch jetzt kommt es zum Werbefight zwischen den Gegnern und der Outlet-Agentur. Nachdem das große Plakat aufgehangen wurde, stellten die Gegner sich in Position. Sie empfanden die Aussage als Drohnung. Denn wenn Krieger mit Stillstand werbe, so Frank Oberpichler von der Initiative, der drohe auch gleichzeitig damit, dass sich sonst gar nichts auf dem Gelände täte, sollte das DOC abgelehnt werden.

Gegner stellen Anhänger mit Plakaten auf

Die Gegner stellten kurze Zeit später einen Anhänger mit ihrer Werbemessage vor das Güterbahnhofsgelände, direkt vor die großen Plakate von Krieger und Neinver. Direkt im Bereich der Autobahnauffahrt informiert die Initiative „Ja zu Duisburg“ den Autofahrer darüber, dass Gegner am 24. September im Bürgerentscheid mit einem „JA“ abstimmen müssen.

Zweiter Anhänger ist nicht von den Gegnern

Doch auch hier reagiert die Agentur erneut. Ein zweiter Anhänger steht jetzt direkt neben dem der Gegner. Auffällig: Das Design ähnelt dem Gegner-Anhänger. Hier steht aber „ZUM DOC“ und „Am 24.09. mit Nein stimmen“. Er könnte den Anschein erwecken, dass es sich dabei um eine Ergänzung des Plakats der Initiative handelt.

„Wir fragen uns nun, wie wir das zu bewerten haben“, so Frank Oberpichler, Sprecher der Initiative. „Durch die Adaption unseres Kampagnen-Designs wird der Eindruck erweckt, die Initiative werbe nun für das DOC.“

Bleibt abzuwarten wie die nächste Runde im Kampf um das Outlet aussieht.

 
 

EURE FAVORITEN