Duisburg

„Ich bring euch um!“ – Schnaps-Dieb in Duisburg zieht plötzlich ein Messer

Ein 20-Jähriger bedrohte in einem Duisburger Supermarkt Zeugen mit einem Messer. (Symbolbild)
Ein 20-Jähriger bedrohte in einem Duisburger Supermarkt Zeugen mit einem Messer. (Symbolbild)
Foto: Imago/ blickwinkel

Duisburg. Ein Schnaps-Dieb (20) hat am Montag in einem Supermarkt an der Dieselstraße in Duisburg Zeugen mit einem Messer bedroht.

Der agrressive Mann hatte um 13:28 Uhr zunächst drei Flaschen Whisky aus dem Geschäft gestohlen und war damit über die Absperrung an der Kasse gesprungen.

-------------------------------------

• Mehr Themen aus Duisburg:

Harte Kerle: Das erste Mal im Feuer - so läuft die Ausbildung der Feuerwehrmänner in Duisburg

Jugendliche werfen in Duisburg Betonplatte auf Schiff: Steuerhaus zersplittert

• Top-News des Tages:

Eskalation bei Prozess um tote Esra C. (†26) in Essen: Richter schmeißt mehrere Zuschauer raus - wegen dieser Aussage

Einblick in Gefängnisakten: So tyrannisiert der Siegauen-Vergewaltiger Mitarbeiter und Häftlinge

-------------------------------------

Zeuge stößt Dieb vom Fahrrad

Laut Polizei bestieg er dann sein Fahrrad und wollte damit wegradeln. Doch ein Zeuge (28) hielt ihn auf, indem er den 20-Jährigen vom Rad stieß. Dann brachte er den Dieb zurück in den Supermarkt. Ein weiterer Zeuge (26) brachte ihn ins Büro des Markts.

Morddrohungen mit Taschenmesser in der Hand

Dort zog der Dieb ein Taschenmesser, bedrohte den 26-Jährigen damit und rief :„Ich bringe euch alle um!“

So gelang es ihm, den Laden doch noch zu verlassen - mit immerhin noch einer Flasche Whisky, denn die beiden anderen waren schon zerbrochen, als er vom Fahrrad gestoßen wurde.

Schnapsregal umgeworfen

Auf dem Weg zu seinem Mountainbike randalierte der Mann weiter und stieß gegen das Schnapsregal. Mehrere Flaschen zersplitterten.

Der Räuber konnte auf seinem Rad in Richtung Papiermühlenstraße fliehen.

Weitere Zeugen halfen der Polize dabei, die Wohnanschrift des jungen Mannes ermitteln. Die Beamten trafen ihn aber dort nicht an.

Den 20-Jährigen erwartet nun ein Verfahren wegen räuberischen Diebstahls. (lin)

 
 

EURE FAVORITEN