„Haus der kleinen Forscher“ will Kinder in Duisburg zum Forschen ermutigen

In der Kindertagesstätte Haus-Knipp-Straße wird das Programm "Haus der kleinen Forscher" vorgestellt. Mit dabei der Vorstandsvorsitzende von Haniel, Professor Dr. Jürgen Kluge, zusammen mit Azra (5) und Mustafa (6). Foto: Matthias Düngelhoff
In der Kindertagesstätte Haus-Knipp-Straße wird das Programm "Haus der kleinen Forscher" vorgestellt. Mit dabei der Vorstandsvorsitzende von Haniel, Professor Dr. Jürgen Kluge, zusammen mit Azra (5) und Mustafa (6). Foto: Matthias Düngelhoff
Foto: WAZ FotoPool
Spielerisch erlebte naturwissenschaftliche Experimente als Ergänzung zu anderen Freizeit-Aktivitäten: Die Bundesweite Vorschul-Initiative „Haus der kleinen Forscher“ startet nun auch an Duisburger Kitas und Kindergärten.

Duisburg.. Zuerst setzen sich ganz viele Männer in Anzügen und Frauen in schicken Business-Zweiteilern rund um die Ecke, in der Azra, Leonie, Elisa und Mustafa hocken. Dann werden Erzieherin Nadine Strauch und ihre kleinen Schützlinge von einem Rudel agil umherhuschender Fotografen und Kameraleuten umschwirrt. Schließlich kriegen Azra und Mustafa an ihrem Tisch Besuch. Von Jürgen Kluge, der sich zu den beiden hockt und „Frau Strauch“ begeistert lauscht.

Nein, wenn all dies passiert und mit dem Haniel-Chef Prof. Dr. Jürgen Kluge einer der Top-Wirtschaftslenker Deutschlands in der Beeckerwerther Kita Haus-Knipp-Straße zu Gast ist, dann ist es wahrlich kein normaler Tag, wahrscheinlich sogar ein wichtiger Tag. Es ist der erste Tag für die Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ in Duisburg.

Kinder für naturwissenschaftliche Themen begeistern

Im Jahre 2006, als der heutige Haniel-Vorstandsvorsitzende Kluge noch Chef des Deutschland-Ablegers der Unternehmensberatung McKinsey war, ersann er gemeinsam mit Freunden ein Projekt, das die Kinder schon im Vorschulalter für naturwissenschaftliche Themen begeistern sollte. Die Freunde, das waren neben dem SAP-Gründer Dietmar Hopp noch hochrangige Entscheider aus dem Siemens-Konzern und das Management der Helmholtz-Gesellschaft deutscher Forschungszentren.

Gemeinsam brachte der hochkarätige Freundeskreis die Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ auf den Weg, die mit Unterstützung des Bundes deutschlandweit in 17000 Kitas und Kindergärten aktiv ist. Seit Dienstag eben auch in Duisburg. Ehrensache, dass Dr. Kluge als Haniel-Chef das Projekt nun auch in der Heimatstadt seines Unternehmens unterstützt. Damit, sagte Kluge, der Wissens- und Technologie-Standort längerfristig gesichert würde: „Darüber hinaus macht es unsagbar viel Freude zu sehen, wie die kleinen Forscher ihrer Fantasie freien Lauf lassen.“

Wie Zucker sich auflöst war erstes Thema

Duisburgs erste kleine Forscher, das waren am Dienstag eben Azra, Leonie, Elisa und Mustafa. Die waren ganz fasziniert, als Erzieherin Nadine Strauch erklärte, warum der eigentlich so harte Zuckerwürfel im Tee verschwindet.

Spielerisch erlebte naturwissenschaftliche Experimente als Ergänzung zu anderen Freizeit-Aktivitäten – so sieht die Praxis von „Haus der kleinen Forscher“ aus, die nun in 50 Duisburger Einrichtungen anlaufen soll. Neben dem Ruhrorter Großkonzern Haniel sind hier die Duisburger Wirtschaftsförderung, die Universität Duisburg-Essen, sowie die Industrie- und Handelskammer beteiligt.

 
 

EURE FAVORITEN