Duisburg

„Hartz IV - das Duisburger Musical“: So bitter-böse macht sich die ZDF heute-Show über Langzeitarbeitslose im Revier lustig

Heute-Show-Moderator Oliver Welke: "Das Ruhrgebiet hat die größten Probleme mit Langzeitarbeitslosen“. (Archiv)
Heute-Show-Moderator Oliver Welke: "Das Ruhrgebiet hat die größten Probleme mit Langzeitarbeitslosen“. (Archiv)
Foto: dpa

Duisburg. Nachdem zuletzt Essen wegen der Debatte um den Ausländerstopp an der Tafel die zweifelhafte Ehre hatte, einen eigenen Satirebeitrag in der ZDF-Heute-Show zu bekommen, ist diesmal Duisburg an der Reihe.

„Das Ruhrgebiet hat besonders Probleme mit Langzeitarbeitslosen“, sagt Moderator Oliver Welke. Die Region nutze diesen Umstand nun als eine Art Markenkern. In Duisburg starte deshalb jetzt die Show „Hartz IV - das Musical“.

Peter Hartz, Superstar

„My Hartz will go on“, heiße das Werk, erklärt Kabarettist Christian Ehring im Einspieler - und sei, na klar, eine Komödie. 416 Euro koste das Musical, „exakt der Hartz-IV-Satz, deshalb spiele ich auch sämtliche Rollen selbst“, so Ehring.

Zum Beispiel die des Hartz-IV-Erfinders und Namensgebers Peter Hartz. „Peter Hartz, Superstar“, singt Ehring auf die Melodie vom Andrew Lloyd Webbers Musicalklassiker „Jesus Christ Superstar“.

76.000 Menschen in Duisburg bekommen von Hartz IV

Und so richtig scheint das Publikum nicht zu wissen, ob es das Lachen im Hals lieber stecken lassen soll. Denn der Spaß schmeckt wahrlich bitter: 76.000 Menschen in Duisburg beziehen Hartz IV, Tendenz steigend.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Islam gehört nicht zu Deutschland, Hartz IV ist keine Armut: Neue Regierung provoziert mit inhaltsleeren Sätzen - ein Kommentar

Daniela Katzenberger ätzt zurück – so kontert die Katze den beleidigten Kommentar ihrer Mama Iris Klein

• Top-News des Tages:

Polizei suchte tagelang: Vermisste Frau (51) aus Warstein tot aufgefunden

MSV Duisburg will mit dem Geist aus Nürnberg gegen Union Berlin antreten

-------------------------------------

Was denn die Botschaft des Musicals sei, fragt Oliver Welke. Und Christian Ehring wird ernst: „Wir wollen aufrütteln, weil sich hier alle an ein System gewöhnt haben, das Armut zementiert“, sagt er und setzt voller Sarkasmus nach:. „2,55 Euro am Tag für Essen? Reicht doch. 1,06 pro Monat für Bildung? Da kann ich nach der Rütli-Schule doch direkt nach Harvard gehen. Es gibt keine Armut!“

„Frag doch Jens Spahn“

Klar, dass jetzt Jens Spahn noch sein Fett wegkriegt. Der Gesundheitsminister hatte in einem Interview gesagt, Hartz IV bedeute nicht Armut. Dafür wurde er von verschiedenen Seiten scharf kritisiert. Zur Melodie von „My heart will go on“ singt Ehring deshalb: „Du bist nicht arm, frag doch Jens Spahn“.

„Jetzt weiß ich wieder, warum ich Musicals so scheiße finde“, kommentiert Oliver Welke zum Abschluss - die doppelte Bedeutung der Botschaft ist klar.

 
 

EURE FAVORITEN