Handwerk trifft Ehrenamt

Stefan Endell

Wirtschaft trifft Ehrenamt - und man hilft sich gegenseitig: Ein Kleinbagger, der den Sandkasten im Kindergarten aushebt, einige Regale vom Balkonbauer, die die öffentlichen Bücherschränke zieren, eine Malerkolonne, die die Fassade eines Vereinshauses streicht. Die Möglichkeiten eines Handwerksbetriebes, seine Fähigkeiten zum Nutzen von gemeinwohl-aktiven Vereinen und Unternehmungen einzusetzen, sind vielseitig. Das ist die Idee einer neuen Initiative, die die Bürgerstiftung Duisburg noch in diesem Monat auf den Weg bringen will.

„Handwerksbetriebe sind ihrer Stadt eng verbunden“, sagt Manfred Berns, Geschäftsführer der Bürgerstiftung Duisburg, „und für viele gehört das gesellschaftliche Engagement für ausgesuchte soziale Zwecke ganz selbstverständlich zur Geschäftsphilosophie.“ Doch nicht immer verfügt ein Handwerks-Unternehmen, das eine kostenlose soziale Dienstleistung verschenken möchte, auch über die notwendigen Informationen, wer denn für dieses gute Hilfeangebot der passende Partner sein könnte.

Berns: „Genau dies will die Bürgerstiftung organisieren und bündeln.“ Als Kontaktplattform will sie Anbieter und Nachfrager ehrenamtlicher Leistungen gezielt zusammen bringen – sowie sie das bereits im vergangenen Jahr in der Haniel-Akademie unter der Überschrift „Ruhrdax“ eindrucksvoll organisiert hat. Damals traf „Wirtschaft das Ehrenamt“, diesmal trifft speziell Handwerk das Ehrenamt.

Beide Seiten - der Empfänger wie auch der Geber -- profitieren nach Einschätzung der Bürgerstiftung von diesem kostenlosen, bürgerschaftlichen Engagement. Während der Verein die Arbeitskraft, Räume, Dienstleistung oder Sachspende (ein neues Regal, eine Anstrich, ein neuer Sandkasten, eine neue Homepage . . .) kostenlos für sich und sein ehrenamtliches Handeln verbuchen kann, kann aber auch der Handwerker-Unternehmer neben einem Imagegewinn darüber möglicherweise neue Mitarbeiter oder Ausbildungsnachwuchs gewinnen. Am Ende wäre es sogar ein Wettbewerbsvorteil.

Am Donnerstag, 18. April, wird die Aufsichtsratsvorsitzende der Bürgerstiftung, Gabriela Grillo mit Aktionspartner Siegfried Schrempf, Vizepräsident der Handwerkskammer Düsseldorf, in der neuen Verwaltung der Grillo-Werke (Weseler Str. 1, Grillo-Saal, 18h) zur ersten Kontaktbörse über soziales Engagement von Handwerksbetrieben einladen. Die Idee funktioniert nach dem Prinzip des „Ruhrdax“, das in den Niederlanden seit Jahren erfolgreich praktiziert und das seit ein paar Jahren im Revier variantenreich fortgesetzt wird.