Hacker-Angriff auf Online-Shop von Duisburger Köpi-Brauerei

Die Versorgung der Kunden mit Köpi ist nicht gefährdet durch den Hacker-Angriff.
Die Versorgung der Kunden mit Köpi ist nicht gefährdet durch den Hacker-Angriff.
Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool
Bei einem Angriff auf die Systeme des Köpi-Online-Shops konnten sich Hacker Zugang zu Käuferdaten verschaffen. 4300 Nutzer könnten betroffen sein.

Duisburg.. Bei einem gezielten Angriff auf die Systeme des König-Pilsener-Online-Shops ist es Hackern gelungen, sich Zugang zu Daten von Nutzern zu verschaffen. Potenziell betroffen sind nach Unternehmensangaben 4300 Nutzer, die sich beim Online-Shop angemeldet hatten.

Gespeichert wurden Daten wie Name, Anschrift und Mailadresse. Bei 190 Kunden, die vor Mai 2012 den Online-Shop genutzt haben, besteht zudem die Möglichkeit, dass auch auf Zahlungsdaten (Bankverbindung) zugegriffen werden konnte. „Die Nutzer wurden nach Vorliegen der Ergebnisse einer forensischen Analyse zeitnah informiert“, teilte König mit.

Hacker-Angriff war bereits Ende Mai entdeckt worden

„Wir bedauern außerordentlich, dass dieser Vorfall trotz der regelmäßigen Überprüfungen der zur Datenverarbeitung eingesetzten Systeme sowie Sicherheitsmaßnahmen nicht vermieden werden konnte, schließlich hat der Schutz der Daten unserer Kunden für uns einen hohen Stellenwert“, sagte Dr. Werner Wolf, Sprecher der Geschäftsführung. „Wir haben umgehend alle notwendigen Schritte ergriffen, um die Sicherheitslücke zu schließen.“ Die Nutzer seien informiert worden. Auch haben man das Vorgehen im Vorfeld mit der zuständigen Datenschutzbehörde abgestimmt. Entdeckt wurde der Angriff Ende Mai.

 
 

EURE FAVORITEN