Grundschüler ganz konzentriert am Brett

Konzentration pur beim Schachturnier der Grundschüler.
Konzentration pur beim Schachturnier der Grundschüler.
Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.. Dafür, dass 88 Schüler in der Grundschule Tonstraße anwesend sind, ist es am Samstag auf dem Flur im Erdgeschoss erstaunlich ruhig. In den Klassenräumen herrscht angespannte Stille. An diesem Nachmittag findet das stadtweite Schachturnier der Grundschüler statt. Zu viert sitzen die Jungen und Mädchen im Alter von acht bis zehn Jahren in einer Reihe, die Geräuschkulisse wird bestimmt vom Abschlagen der Uhren. Früher oder später hört man aus den Reihen ein leises und doch so bestimmendes „Schach!“.

Zum elften Mal findet das Schulturnier statt. An den Start gegangen sind 22 Mannschaften mit jeweils vier Spielern. Jeder Sieg bringt zwei Punkte für das Team. Und damit gibt es am Ende auch nur Gewinner und keine Verlierer. „Es geht hier nur um die Ehre“, sagt Frank Junicke, der Vorsitzende vom Verein Schachfreunde „Brett vor‘m Kopp“, der das Schachturnier jährlich organisiert.

Ganztagsschulen bieten mehr Platz für Schach-AGs

Es gibt viel zu tun. Gerade diskutieren zwei Väter über vermeintlich unzulässige Züge des Sohnes. Dabei haben die Kinder die Entscheidung über Sieg und Niederlage professionell mit einem Handschlag akzeptiert.

Schach erfreut sich an den Duisburger Grundschulen einer sehr hohen Nachfrage. Manche Schulen haben sogar mehrere Teams zum Stadtturnier geschickt. Frank Junicke sieht im Modell der Ganztagsschule mehr Chancen für Schach-AGs. Das Strategiespiel trainiere die Konzentration und verbessere somit nicht nur die Mathematiknoten. Zwei ehemalige Teilnehmer des Grundschulturniers haben es auch schon zu den Deutschen Jugendschachmeisterschaften geschafft.

Grundschule Mozartstraße gewinnt Schachturnier zum ersten Mal

Die zehnjährigen Akram Sekisioi, David Dreyer und der neunjährige Ilker Gümüs vom Team der Grundschule Lüderitzer Allee spielen schon über zwei Jahre Schach. Sie wollten „mal was Neues“ ausprobieren und sind dabeigeblieben. Nicht so wie einige Mädchen aus der Schach-AG. Dominiert wird auch das Grundschulturnier von Jungen. Frank Junicke erklärt die männliche Dominanz beim Schach auf seine Weise: „Schach ist ein sehr zeitaufwendiges Hobby, es erfordert Aggressivität und Disziplin. Mädchen wissen, dass es wichtigere Dinge gibt in diesem Alter“. Der Hauptschullehrer spielt selbst seit 40 Jahren Schach, mit den Kindern und auch schon mit seinen Enkelkindern.

Akram, David und Ilker haben am Ende den dritten Platz nach der Grundschule am See erreicht. Gewonnen hat das Grundschulschachturnier die Grundschule Mozartstraße, die überhaupt zum ersten Mal am Turnier teilgenommen hat.

 
 

EURE FAVORITEN