Großeinsatz wegen Massenschlägerei im Duisburger Dellviertel

Die Polizei kann bisher nicht sagen, woher die Gruppe kam oder was der Auslöser für die Streitereien war.
Die Polizei kann bisher nicht sagen, woher die Gruppe kam oder was der Auslöser für die Streitereien war.
Foto: dpa
Eine Massenschlägerei im Duisburger Dellviertel hat in der Nacht auf Sonntag für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Mehr als zwanzig Männer prügelten aufeinander ein. Mehrere Dutzend Polizisten waren nötig, um die Kontrahenten zu trennen. Es kamen auch Pfefferspray und Schlagstöcke zum Einsatz.

Duisburg. Eine Prügelei hat am frühen Sonntagmorgen einen Großeinsatz der Duisburger Polizei ausgelöst: Gegen drei Uhr in der Nacht meldeten gleich mehrere Anrufer eine handfeste Auseinandersetzung von mehr als 20 Männern auf der Hohestraße im Duisburger Dellviertel.

Die Leitstelle schickte umgehend mehrere Streifenwagen in den Stadtteil. Da sich die Kontrahenten nach Polizeiangaben jedoch nicht trennen ließen, sondern immer wieder aufeinander losgingen, forderten die Beamten Verstärkung an. Insgesamt etwa 20 Streifenwagen, mehrere Dutzend Polizisten und zwei Diensthunde waren schließlich nötig, um die Massenschlägerei zu beenden. Dabei kamen auch Pfefferspray und Schlagstöcke zum Einsatz.

Polizeihund beißt zu

Die Hintergründe der Auseinandersetzung bleiben im Dunkeln. Die Polizei kann nicht sagen, woher die Gruppe kam oder was der Auslöser für die Streitereien war. Einige der etwa Mitte 20 bis Mitte 30 Jahre alten Männer ergriffen die Flucht - darunter auch einer, der eine Bisswunde von einem Polizeihund davontrug.

Die anderen hüllten sich gegenüber der Polizei in Schweigen. Drei Männer nahmen die Beamten mit zur Wache, ließen sie aber wieder laufen. "Wenn keiner etwas sagt und sich keine Verletzten melden, ist es schwierig", so Polizeisprecher Ramon van der Maat. (sos)